+
Heiko Maas in Irland und Großbritannien

„Nicht auseinanderdividieren lassen“

Das sagt Maas zu Beteiligung an US-Militärschlag - Regierungsmitarbeiter besorgt

  • schließen

Außenminister Heiko Maas schließt eine deutsche Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien offenbar nicht kategorisch aus. Ein Regierungsvertreter warnt unterdessen vor einer „offenen Konfrontation“ mit Russland.

Dublin - Die USA oder Frankreich haben Deutschland bisher nicht aufgefordert, sich an einem möglichen Militärschlag in Syrien zu beteiligen. „Bisher gibt es keine Anforderung an Deutschland“, sagte Außenminister Heiko Maas am Donnerstag in Dublin. 

Aufhorchen lassen aber die Zwischentöne. Denn Maas betonte zugleich, dass sich die westlichen Verbündeten in dieser Frage nicht auseinanderdividieren lassen dürften. „Wenn man den Druck auf Russland aufrecht erhalten will, dann können die westlichen Partner jetzt nicht auseinanderlaufen.“ Nach Informationen des SPD-Politikers gibt es aber noch keine US-Entscheidung für einen Militärschlag.

Koordinator warnt vor „realer Gefahr“ einer Konfrontation mit Russland

Der neue Transatlantische Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, zeigte sich unterdessen in einem Interview mit der Deutschen Welle „besorgt“: Es sei „eine reale Gefahr", dass ein US-Angriff auf Syrien zu einer direkten Konfrontation mit Russland führe.

Bei einem mutmaßlichen Giftgaseinsatz auf die Stadt Duma in Ost-Ghuta am Samstag sollen nach Angaben der Hilfsorganisation Weißhelme mindestens 42 Menschen getötet worden sein. Die USA machen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad dafür verantwortlich und haben mit einem Militärschlag gedroht. Auch die Bundesregierung sieht nach Angaben von Kanzlerin Angela Merkel starke Indizien für eine Verantwortung Assads.

Lesen Sie auch: Nach Drohung gegen Syrien - Rätselraten um Trumps Strategie

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare