+
US-Präsident Donald Trump und Justizminister Jeff Sessions.

Russland-Affäre

Trump spricht Justizminister Sessions sein "volles Vertrauen" aus

Washington - US-Präsident Donald Trump hat dem in der Russland-Affäre massiv unter Druck geratenen Justizminister Jeff Sessions sein "volles Vertrauen" ausgesprochen.

Zugleich sagte Trump am Donnerstag bei einem Besuch in Newport News im Bundesstaat Virginia, von Sessions' Treffen mit dem russischen Botschafter im vergangenen Jahr habe er nichts gewusst.

Sessions hatte diese Zusammenkünfte nicht erwähnt, als er während seines Nominierungsverfahrens vom Senat unter Eid zu seinen Russland-Kontakten befragt worden war. Die Treffen wurden dann am Mittwoch von der Zeitung "Washington Post" enthüllt. Führende Vertreter der oppositionellen Demokraten forderten daraufhin den Rücktritt des Justizministers, der sein Amt erst vor drei Wochen angetreten hatte.

Sessions bestätigte am Donnerstag die Treffen mit Botschafter Sergej Kisljak im vergangenen Juli und September. Er beteuerte aber, dabei sei es nicht um den US-Wahlkampf gegangen. Sessions war damals einer der außenpolitischen Berater Trumps.

Die Kontakte des Trump-Teams nach Russland sind deshalb so brisant, weil Moskau von den US-Geheimdiensten beschuldigt wird, hinter den Hackerangriffen auf die Parteizentrale der Demokraten sowie das Team von Trumps Rivalin Hillary Clinton während des Wahlkampfs zu stecken.

Wegen dubioser Kontakte zum russischen Botschafter hatte bereits Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn zurücktreten müssen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
Fans packender Rededuelle müssen auf ein Schmankerl vor der Landtagswahl in Bayern wohl verzichten. Der BR hat Pläne für ein TV-Duell zunächst auf Eis gelegt.
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
FDP: Ausspähen durch "Staatstrojaner" ist verfassungswidrig
Die Vorbehalte gegen Staatstrojaner sind erheblich. Nun haben sich auch die Liberalen an Karlsruhe gewandt. Die Bundesregierung spricht weiter von einem probaten Mittel …
FDP: Ausspähen durch "Staatstrojaner" ist verfassungswidrig
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Es ist ein Thema mit Zündstoff: Wie sollen die Renten bei weniger Beitragszahlern und bereits jetzt rund 21 Millionen Empfängern auch über 2025 stabil gehalten werden? …
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit …
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert

Kommentare