Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos
+
US-Außenminister Rex Tillerson (l) bei seiner Ankunft in Doha. Die USA und Katar haben ein Anti-Terror-Abkommen unterzeichnet. Foto: Qatar News Agency/dpa

Aufspüren von Geldquellen

USA und Katar unterzeichnen gemeinsames Anti-Terror-Abkommen

Seit mehr als einem Monat blockieren vier arabische Staaten das Emirat Katar. Sie werfen ihm die Unterstützung von Terror-Gruppen vor. Kann ein neues Abkommen Katars Kontrahenten besänftigen?

Doha (dpa) - In der Krise am Golf haben die USA und Katar ein gemeinsames Anti-Terror-Abkommen unterzeichnet. Beide Länder würden künftig mehr tun, um die Geldquellen von Terrorgruppen aufzuspüren.

Das erklärte US-Außenminister Rex Tillerson nach einem Treffen mit seinem katarischen Kollegen Mohammed bin Abdulrahman Al Thani in Doha. Zudem wollten die USA und Katar stärker kooperieren und Informationen austauschen.

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor mehr als vier Wochen alle Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrorgruppen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

In einem umfangreichen Forderungskatalog verlangen sie unter anderem von Katar, seinen Nachrichtenkanal Al-Dschasira zu schließen. Unklar ist, ob das neue Anti-Terror-Abkommen zwischen den USA und Katar ihre Haltung beeinflussen wird.

Zuletzt hatten die vier Länder mit neuen Sanktionen gegen Katar gedroht. Das kleine, aber reiche Emirat wies die Vorwürfe als Propaganda zurück und gab bisher keine Signale, auf die Forderungen seiner Kontrahenten eingehen zu wollen.

Das Abkommen sei seit mehr als einem Jahr vorbereitet worden und stehe nicht in Verbindung zu dem derzeitigen Konflikt am Golf, erklärte Tillerson weiter. Er sei in die Golf-Region gereist, um die Vermittlungsbemühungen Kuwaits zu unterstützen.

Tillerson hatte am Montag in Kuwait zu Beginn seiner Reise an den Golf zunächst den dortigen Emir Scheich Ahmed getroffen. Am Mittwoch wird er in der saudischen Hafenstadt Dschidda erwartet, wo sich die Außenminister der vier Blockade-Staaten treffen.

Katar ist für die USA ein wichtiger Verbündeter. Dort befindet sich der größte US-Militärstützpunkt der Region. Auf der Luftwaffenbasis Al-Udeid sind mehr als 10 000 US-Soldaten stationiert. Katar ist zugleich der weltweit größte Exporteur von Flüssiggas. Die Sanktionen setzen die Wirtschaft des Emirats unter Druck.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Streit: Südkoreas Präsident reist zu Gesprächen nach China
Südkoreas Präsident Moon Jae In will in China das gegenseitige Vertrauen stärken - Eine Zusammenarbeit ist für die Lösung des Atomstreits mit Nordkorea zwingend …
Nach Streit: Südkoreas Präsident reist zu Gesprächen nach China
EU-Parlament kritisiert: Mitgliedsstaaten schützen Steueroasen
Nach den „Panama Papers“ gibt es Kritik vom Europaparlament: Einzelne Mitgliedsstaaten würden Steuer-Oasen schützen und Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung blockieren.
EU-Parlament kritisiert: Mitgliedsstaaten schützen Steueroasen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Kirchenasyl steht in der Kritik - Pfarrer aus Tutzing sieht das anders 
Das Kirchenasyl steht in der Kritik. Ein Mann aus der Praxis hält davon aber gar nichts und schildert seine Sicht. Pfarrer Peter Brummer verteidigt das Kirchenasyl gegen …
Kirchenasyl steht in der Kritik - Pfarrer aus Tutzing sieht das anders 

Kommentare