+
Südkoreanische Panzer während einer Übung im Süden von Seoul. Foto: Kim Hee-Chul

USA und Südkorea kündigen mehrwöchige Militärübungen an

Seoul (dpa) - Ungeachtet der Proteste aus Nordkorea wollen die Streitkräfte der USA und Südkoreas wie geplant Anfang März zwei ihrer jährlichen Manöver beginnen.

Die fast zweimonatigen Feldübungen unter dem Namen "Foal Eagle" sowie die zwölftägige Kommando-Schulung "Key Resolve" sollen am 2. März starten, wie das gemeinsame Truppenkommando (CFC) mitteilte.

Das Kommando wies Vorwürfe Nordkoreas zurück, die Frühjahrsübungen dienten der Vorbereitung eines Angriffs. Die Manöver seien "nicht-provokativer Natur", hieß es wie üblich. Die im Rahmen von "Key Resolve" durchgespielten Szenarien dienten dazu, "unser hohes Leistungsniveau für Kernaufgaben" zu erhalten. Es gehe um die Bereitschaft der Truppen und die Stärkung der Allianz. 

Nordkorea wurde wie üblich über den Beginn der Übungen informiert. Das kommunistische Regime in Pjöngjang hatte die Manöver zuletzt als Zeichen einer feindseligen Politik der USA kritisiert. Im Januar hatte Nordkorea einen vorläufigen Verzicht auf neue Atomwaffentests angeboten, falls die USA ihre Militärmanöver mit Südkorea aussetzen. Washington lehnte das Angebot allerdings als "indirekte Drohung" ab. Vor zwei Jahren hatte Nordkorea wegen der Manöver mit einem atomaren Erstschlag gedroht.  

Manöver-Ankündigung US-Streitkräfte Korea

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.