+
Hubschrauber auf der US-Militärbasis Camp Humphreys südlich von Seoul. Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben ihre jährlichen Militärübungen begonnen. Foto: YNA

Mit rund 300.000 Soldaten

USA und Südkorea starten ihr Frühjahrsmanöver

Inmitten eines möglichen politischen Tauwetters zwischen Süden und Norden marschieren gewaltige Streitkräfte auf der koreanischen Halbinsel auf: Das jährliche Frühjahrsmanöver Südkoreas und der USA beginnt.

Seoul (dpa) - Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben ihr jährliches Frühjahrsmanöver begonnen, das sie wegen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang im Februar verschoben hatten. Mit dem Aufschub hatten die beiden verbündeten Länder die Annäherung zwischen Süd- und Nordkorea unterstützt.

Das Feldmanöver "Foal Eagle", die größte der jährlichen Militärübungen, werde etwa vier Wochen dauern, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Frühere Manöver dauerten doppelt so lange. 

Die USA und Südkorea halten regelmäßig Militärübungen ab, um ihre Bereitschaft für einen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel zu testen. Ihre Frühjahrsmanöver hatten in den vergangenen Jahren immer wieder heftige Proteste der kommunistischen Führung Nordkoreas ausgelöst, die den USA Angriffsvorbereitungen unterstellt hatte. Dies bestreiten Washington und Seoul. 

Beide Seiten hatten im März angekündigt, ihr Frühjahrsmanöver werde ähnlich umfangreich sein wie in den vergangenen Jahren, als bis zu 300.000 südkoreanische und mehr als 10.000 US-Soldaten teilnahmen. Neben "Foal Eagle" soll auch wie üblich die Kommandoschulung "Key Resolve" im April stattfinden. 

Das Feldmanöver begann gut einen Monat vor einem geplanten Treffen zwischen dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am 27. April im Grenzort Panmunjom. Moon will dabei auch über Schritte zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms sprechen. Beide Staaten hatten sich seit Jahresbeginn nach starken Spannungen wegen nordkoreanischer Raketen- und Bombentests im vergangenen Jahr wieder angenähert. 

Bis spätestens Ende Mail will sich auch US-Präsident Donald Trump mit Kim treffen. Der genaue Termin und der Ort stehen allerdings noch nicht fest. Nach südkoreanischen Angaben ist Kim bereit, mit Trump über das Atomprogramm des Landes zu verhandeln.

In Pjöngjang sollte am Sonntagabend (Ortszeit) das erste Konzert südkoreanischer Popmusiker auf nordkoreanischem Boden seit 13 Jahren stattfinden. Auf die Wiederaufnahme des Kulturaustausches hatten sich beide Länder bei ihrer Annäherung geeinigt. 

Am Samstag war eine 120-köpfige Delegation aus Südkorea nach Pjöngjang geflogen, die auch gefeierte Stars der koreanischen Popmusik, oder kurz K-Pop, wie den Sänger Cho Yong Pil, die Sängerin Seohyun sowie die Girlgroup Red Velvet umfasst. Neben dem Konzert am Sonntag ist eine weitere Aufführung am Dienstag geplant. Die Delegation umfasst auch Regierungsvertreter, ein Taekwondo-Showteam sowie Journalisten. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.