+
Donald Trump und Barack Obama am 20. Januar bei der Amtseinführung des 70-Jährigen in Washington.

Am „Inauguration Day“

Dieses Geheimnis gab Obama Trump mit auf den Weg

Washington - Im zweiten Teil des Interviews mit dem Sender Fox News hat sich US-Präsident Donald Trump zu seinem Verhältnis zu Barack Obama geäußert. Zudem gab er preis, was ihm sein Vorgänger am Tag der Amtseinführung verraten hat.

Seit zweieinhalb Wochen ist Donald Trump offiziell Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. In der noch kurzen Zeit nach seiner Amtseinführung am 20. Januar sorgte der 70-Jährige bereits mit einigen Aussagen weltweit für Aufsehen. Speziell das von ihm verhängte Einreiseverbot und der geplante Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko brachte Trump jüngst viel Kritik ein.

Dem us-amerikanischen Sender Fox News hat der Republikaner nun ein exklusives Interview gegeben und sich dabei zu seinem Verhältnis zu Vorgänger Barack Obama geäußert. „Es ist ein sehr komisches Phänomen, ich weiß nicht, ob er (Barack Obama, Anm. d. Red.) es zugeben würde, aber er mag mich“, sagte Trump. „Ich kann es einfach fühlen.“ 

Trump fragt Obama nach Rat

In dem Interview erzählte Trump auch von einem Gespräch mit Barack Obama am Tag seiner Amtseinführung am 20. Januar in Washington. Demnach habe der 70-Jährige seinen Vorgänger auf der Autofahrt zwischen dem Weißen Haus und dem Capitol gefragt, was aus seiner Sicht die größte Bedrohung für die USA sei.

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

„Ich kann jetzt nicht sagen, was genau er geantwortet hat“, hielt sich Trump zunächst bedeckt, der allerdings auf Nachfrage O‘Reillys durchblicken ließ, dass es sich um eine militärische Bedrohung handle. Über konkrete Länder nahm der US-Präsident keine Stellung. 

Im ersten Teil des Gesprächs mit dem Journalisten Bill O‘Reilly hatte Trump über Russlands Staatschef Wladimir Putin gesprochen.

sk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Drei Tage haben Beate Zschäpes Verteidiger plädiert. Sie fordern zwar eine lange Haftstrafe für ihre Mandantin - aber nicht wegen Mordes.
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Steinmeier gegen direkte Demokratie auf Bundesebene
Nicht in jeder Beziehung ist die Schweiz für den deutschen Bundespräsidenten ein Vorbild. Regelmäßige Volksabstimmungen hält er nicht für ein gutes Modell. Viel mehr …
Steinmeier gegen direkte Demokratie auf Bundesebene
Ökostrom-Förderung: Umweltschützer gegen Altmaier-Vorschlag
Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Warum …
Ökostrom-Förderung: Umweltschützer gegen Altmaier-Vorschlag
Stellten sie als Opfer dar: Anwälte schüren bei Beate Zschäpe Hoffnung auf baldige Freiheit
Beate Zschäpes Verteidiger verstanden sich gut darauf, juristische Feinheiten so herauszuarbeiten, dass die mutmaßliche Terroristin nicht zwingend mit einer Inhaftierung …
Stellten sie als Opfer dar: Anwälte schüren bei Beate Zschäpe Hoffnung auf baldige Freiheit

Kommentare