+
US-Präsident Donald Trump (r.) mit seinem Finanzminister Steven Mnuchin.

US-Finanzminister teilt mit

USA verhängen Sanktionen gegen Moskau - Russland droht mit Vergeltung

US-Geheimdienste beschuldigen Russland seit längerem, sich in die Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt zu haben. Nun verhängt die Regierung von Präsident Donald Trump deswegen Sanktionen. Doch die Reaktion aus Moskau lässt nicht lange auf sich warten.

Washington - Wegen der mutmaßlichen russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahl hat die Regierung von Donald Trump Sanktionen gegen Moskau verhängt. Die Strafmaßnahmen richten sich gegen 19 Personen und fünf Organisationen, wie das Finanzministerium am Donnerstag in Washington mitteilte.

Betroffen sind mehrere Offizielle des russischen Geheimdienstes GRU. Das Ministerium erklärte, der GRU und das russische Militär seien „direkt“ in die Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl 2016 involviert gewesen. Mehrere US-Geheimdienste beschuldigen Moskau seit längerem, sich unter anderem mit Hackerangriffen in den Wahlkampf 2016 eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton zu diskreditieren. Ein Sonderermittler und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob es dabei geheime Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab.

Kongress bereits letztes Jahr mit Sanktionen gegen Russland

Der US-Kongress hatte bereits im vergangenen Sommer ein Paket mit Sanktionen gegen Moskau verabschiedet und damit Trump unter Zugzwang gesetzt. Trump äußerte sich mit Blick auf Russland und die Einflussnahme stets zurückhaltender als andere Mitglieder seiner Regierung.

Unter den von den Sanktionen betroffenen Personen sind auch die 13 russischen Staatsbürger, die vor kurzem von Sonderermittler Robert Mueller im Rahmen der Russland-Untersuchung angeklagt wurden. Sie sollen während des Wahlkampfes eine Kampagne in sozialen Netzwerken orchestriert haben.

Reaktion aus Moskau kommt prompt

Russland bereitet "Vergeltungsmaßnahmen" für die von den USA wegen des Vorwurfs der Wahlkampfeinmischung verhängten Sanktionen vor. "Wir reagieren mit Ruhe. Wir haben angefangen, Vergeltungsmaßnahmen vorzubereiten", sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Riabkow am Donnerstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax. Zuvor hatten die USA Sanktionen gegen Moskau wegen der mutmaßlichen russischen Einmischungen in den US-Wahlkampf 2016 verkündet.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Offensive in Syrien: „Extrem instabile Situation“ - Ärzte ohne Grenzen ziehen sich zurück
Die Türkei setzt ihre Offensive in Syren fort. Die Zahl der Toten steigt weiter an. Jetzt haben sich die Ärzte ohne Grenzen aus der Region zurückgezogen.
Türkei-Offensive in Syrien: „Extrem instabile Situation“ - Ärzte ohne Grenzen ziehen sich zurück
Brexit-Abkommen „in greifbarer Nähe“: Einigung noch am Abend?
Der Brexit-Showdown steht an. Hat Boris Johnson noch ein Ass im Ärmel? Die Gespräche laufen auf Hochtouren und scheinen auf die Zielgerade einzubiegen.
Brexit-Abkommen „in greifbarer Nähe“: Einigung noch am Abend?
Brexit-Lösung rückt näher
Monatelang ging beim Brexit nichts voran - und nun soll binnen weniger Stunden ein Vertragsentwurf aus dem Boden gestampft werden. Kann das noch bis zum EU-Gipfel …
Brexit-Lösung rückt näher
U-Ausschuss soll Scheuers Vorgehen bei Maut durchleuchten
Schon seit Wochen hagelt es Vorwürfe gegen den Verkehrsminister wegen der gescheiterten Pkw-Maut. Jetzt machen die Kritiker ihre Drohung wahr und wollen eine "umfassende …
U-Ausschuss soll Scheuers Vorgehen bei Maut durchleuchten

Kommentare