Nach jüngsten Raketentests

USA verhängten neue Sanktionen gegen den Iran

Als Reaktion auf den jüngsten iranischen Raketentest haben die USA neue Sanktionen gegen das Land verhängt.

Washington - Die Strafmaßnahmen richten sich gegen sechs Tochterfirmen des Industriekonzerns Shahid Hemmat Industrial Group (SHIG), wie Finanzminister Steven Mnuchin am Freitag in Washington mitteilte. Der Konzern spielt nach seinen Angaben eine zentrale Rolle im iranischen Raketenprogramm. Den SHIG-Firmen werden laut Mnuchin jegliche finanzielle Transaktionen in den USA untersagt. Auch werden dort bestehende Konten eingefroren. Der Minister verurteilte die "provokativen Aktionen" des Iran und bezeichnete das Land als "Bedrohung" für den Nahen Osten.

Iran testete Trägerraketen

Teheran hatte am Vortag nach eigenen Angaben eine Trägerrakete für Satelliten getestet. Laut Staatsfernsehen ist die Rakete in der Lage, Satelliten mit einem Gewicht von 250 Kilogramm in eine Höhe von bis zu 500 Kilometern ins All zu befördern. Nach Angaben des US-Finanzministeriums verwenden die iranischen Trägerraketen für Satelliten jedoch Technologien, die mit denen einer Interkontinentalrakete "eng verbunden" seien. Der Westen wirft dem Iran vor, an der Entwicklung von ballistischen Langstreckenraketen zu arbeiten, die auch mit atomaren Sprengköpfen bestückt werden könnten. Teheran bestreitet dies. Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran, die seit 1980 keine diplomatischen Beziehungen unterhalten, haben seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump erheblich zugenommen. An dem internationalen Abkommen mit Teheran zur Eingrenzung des iranischen Atomprogramms will Trump aber entgegen seiner Ankündigungen aus dem Wahlkampf bis auf Weiteres festhalten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ein junger Syrer hat seit Monaten IS-Propaganda verbreitet und auch Videos von Hinrichtungen veröffentlicht. Nun greift die Bundespolizei zu und nimmt den Mann fest.
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
In Frankreich herrscht helle Aufregung wegen eines Sicherheitsmannes von Emmanuel Macron. Dieser soll einen Demonstranten geschlagen haben. Nun drohen ihm rechtliche …
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.