+
Bürgerrechtsaktivisten demonstrieren vor dem Supreme Court.

USA: Wahlrecht für Schwarze relativiert

Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat einen Teil des historischen Wahlrechtsgesetzes gekippt. Dabei geht es um eine Passage, die den Wahlablauf in Regionen, in den Schwarze diskriminiert worden waren, sichern sollten.

Die fragliche Passage des Gesetzes aus dem Jahr 1965 sah eine staatliche Überwachung der Wahlabläufe in bestimmten südlichen Bundesstaaten vor, in denen Schwarze diskriminiert worden waren.

In ihrer Entscheidung vom Dienstag, die mit 5:4 Stimmen fiel, erklärten die Richter, die Zeiten hätten sich geändert. Die Passsage beruhe auf „jahrzehntealten Daten und Praktiken“, die so nicht mehr existierten, begründete der Vorsitzende Richter John Roberts das Urteil.

US-Präsident Barack Obama erklärte, er sei „tief enttäuscht“. Die Entscheidung sei ein Rückschritt. Er werde aber weiter dafür kämpfen, das es keine Diskriminierung bei den Wahlen gebe und jeder Amerikaner gleichen Zugang dazu habe.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kim Jong Un bezeichnet Donald Trump als dementen US-Greis
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue …
Kim Jong Un bezeichnet Donald Trump als dementen US-Greis
May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz
London/Florenz (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May will heute mit einer Grundsatzrede in Florenz Schwung in die zähen Brexit-Verhandlungen bringen. Die …
May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag

Kommentare