+
Bürgerrechtsaktivisten demonstrieren vor dem Supreme Court.

USA: Wahlrecht für Schwarze relativiert

Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat einen Teil des historischen Wahlrechtsgesetzes gekippt. Dabei geht es um eine Passage, die den Wahlablauf in Regionen, in den Schwarze diskriminiert worden waren, sichern sollten.

Die fragliche Passage des Gesetzes aus dem Jahr 1965 sah eine staatliche Überwachung der Wahlabläufe in bestimmten südlichen Bundesstaaten vor, in denen Schwarze diskriminiert worden waren.

In ihrer Entscheidung vom Dienstag, die mit 5:4 Stimmen fiel, erklärten die Richter, die Zeiten hätten sich geändert. Die Passsage beruhe auf „jahrzehntealten Daten und Praktiken“, die so nicht mehr existierten, begründete der Vorsitzende Richter John Roberts das Urteil.

US-Präsident Barack Obama erklärte, er sei „tief enttäuscht“. Die Entscheidung sei ein Rückschritt. Er werde aber weiter dafür kämpfen, das es keine Diskriminierung bei den Wahlen gebe und jeder Amerikaner gleichen Zugang dazu habe.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare