+
John Kerry warnt Nordkorea vor einer neuerlichen Provokation.

Raketenstart wäre "Riesenfehler"

USA warnen Nordkorea eindringlich

Seoul - Berichte über Atomwaffen in Nordkoreas Arsenal sorgen für Aufsehen. Die US-Führung dementiert umgehend. Doch die Lage ist so ernst, dass Obama sein wochenlanges Schweigen zu Nordkorea bricht.

Im zugespitzten Konflikt um das nordkoreanische Raketen- und Atomprogramm erhöhen die USA den Druck auf die Führung in Pjöngjang. US-Außenminister John Kerry warnte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Freitag in Seoul eindringlich vor dem Start einer Mittelstreckenrakete. „Das wäre ein Riesenfehler“ und eine Provokation, die Pjöngjang nur weiter in die Isolation treiben würde, sagte Kerry vor der Weiterreise nach China.

USA: Nordkorea hat keine Atomraketen

In Washington bezog Präsident Barack Obama erstmals seit Ausbruch der jüngsten Korea-Krise öffentlich Stellung. Das Regime in Pjöngjang müsse von seiner kriegerischen Haltung abrücken, sagte er.

Nordkorea verfügt nach Einschätzung der US-Regierung bislang nicht über Atomraketen. Pjöngjang habe „keine Fähigkeit demonstriert, eine nuklear bewaffnete Rakete einzusetzen“, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, in Washington. Er widersprach damit einem Bericht vom Vortag, demzufolge der US-Geheimdienst Defense Intelligence Agency (DIA) davon ausgeht, dass das nordkoreanische Regime „derzeit über Nuklearwaffen verfügt, die von ballistischen Raketen getragen werden können“. Zuvor hatten bereits das US-Verteidigungsministerium und auch Außenminister Kerry diesen Bericht als unkorrekt bezeichnet.

Kerry unterstreicht Entschlossenheit der USA

Niemand möchte einen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel sehen“, sagte Obama bei einem Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus. Nordkorea müsse wie jede andere Nation grundlegende internationale Regeln befolgen, besonders UN-Resolutionen, betonte Obama mit Blick auf das Atomprogramm des kommunistischen Regimes. Die USA würden alle notwendigen Schritte unternehmen, um ihre Bürger zu schützen. Sie würden ihren Bündnisverpflichtungen in der Region nachkommen, betonte Obama.

Kerry will China überzeugen

Kerry sagte an der Seite des südkoreanischen Amtskollegen Yun Byong Se, die USA und der Rest der Welt würden das kommunistische Land niemals als „Atommacht“ anerkennen. Zugleich spielte Kerry amerikanische Medienberichte über die Einschätzung des US-Militärgeheimdienstes herunter, dass Nordkorea entscheidende Fortschritte bei der Miniaturisierung von Atomwaffen gemacht habe.

Angesichts der Kriegsdrohungen durch Pjöngjang unterstrich Kerry die Entschlossenheit der USA, ihre Verbündeten Südkorea und Japan und das eigene Land zu verteidigen. „Kim Jong Un sollte verstehen, was der Ausgang eines Konfliktes sein wird.“

Kerry deutete darüber hinaus an, dass er bei seinen geplanten Gesprächen in Peking an diesem Samstag die dortige Führung drängen will, auf den traditionellen Verbündeten Pjöngjang mäßigend einzuwirken. Kein Land der Erde habe mehr Einfluss auf Nordkorea als China.

Abwehrsysteme sind in Stellung gebracht

Kerrys Reise nach Ostasien - er reist nach China am Sonntag auch nach Japan - erfolgt zu einem kritischen Zeitpunkt. Das Militär der USA und Südkoreas hat Hinweise, dass Nordkorea in Kürze eine oder zwei Mittelstreckenraketen der Typs Musudan testen könnte, die theoretisch die US-Pazifikinsel Guam treffen könnte. Die ballistische Rakete mit einer geschätzten Reichweite von 3000 bis 4000 Kilometern ist nicht erprobt.

Nach UN-Resolutionen sind dem Land Raketenstarts mit ballistischer Technologie untersagt. Die USA, Südkorea und Japan haben Raketenabwehrsysteme in Stellung gebracht, um eine Rakete notfalls abzufangen, sollte sie eine Bedrohung für die drei Länder darstellen.

Lage ist extrem angespannt

Die Lage in der Region gilt nach dem dritten Atomtest durch Nordkorea im Februar als extrem angespannt. Angesichts der Ausweitung von UN-Sanktionen und südkoreanisch-amerikanischer Militärübungen hatte Pjöngjang den Waffenstillstandsvertrag von 1953 gekündigt, den USA mit einem präventiven Atomschlag gedroht und im Verhältnis zu Südkorea den „Kriegszustand“ ausgerufen.

Am Freitag verschärfte Nordkorea seinen Ton gegen Japan. Sollte sich Tokio in einen möglichen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel einmischen, drohe das Land „in atomaren Flammen verbrannt“ zu werden, hieß es in einem von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichten Kommentar.

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen, der zur gleichen Zeit wie Kerry in Seoul war, rief am Freitag ebenfalls Nordkorea auf, von Provokationen Abstand zu nehmen und sich an internationale Regeln zu halten.

Am Freitag verschärfte Nordkorea seinen Ton gegen Japan. Sollte sich Tokio in einen möglichen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel einmischen, drohe das Land „in atomaren Flammen verbrannt“ zu werden, hieß es in einem von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichten Kommentar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare