+
Die USA fordern erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bei der Kontrolle von Fluggästen.

Sorge vor Terroristen

USA warnen vor "unsichtbaren" Bomben

Washington - Die USA haben ihre Warnungen vor praktisch nicht-aufspürbaren Bomben in den Händen von Terroristen drastisch verschärft.

Die USA haben ihre Warnungen vor praktisch nicht-aufspürbaren Bomben in den Händen von Terroristen drastisch verschärft. „Das ist Etwas, das uns extreme, extreme Sorgen bereitet“, sagte US-Justizminister Eric Holder. Die Gefahr solcher Sprengsätze etwa in Flugzeugen sei „beängstigender als Alles, was ich als Justizminister bisher gesehen habe“, sagte er in einem Interview des TV-Senders ABC.

Holder verwies auf Bombenbastler im Jemen, die mit Extremisten im Syrien zusammenarbeiteten, die zu Selbstmordattacken bereit seien. Dies sei eine „tödliche Kombination“.

Die USA hatten erst kürzlich auf verschärfte Kontrollen auch in Europa vor Transatlantikflügen gedrängt. Sie fürchten, dass solche Sprengsätze etwa in Handys oder Laptops versteckt werden könnten. Reisende müssen sich darauf einstellen, bei Sicherheitskontrollen ihre Geräte einzuschalten, um zu beweisen, dass alles rechtens ist.

Holder habe bereits persönlich seine europäischen Kollegen bei einem Treffen in Oslo über die neuen Gefahren unterrichtet. Die USA sind besonders besorgt über westliche Extremisten, die nach Syrien gingen, um dort im Bürgerkrieg zu kämpfen. Sie könnten dort für den Einsatz mit den neuartigen Bomben ausgebildet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Berlin (dpa) - Der SPD-Vorstand berät am Vormittag über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. Außenminister Heiko Maas (SPD) …
SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.