+
Donald Trump bei seiner ersten Rede im US-Kongress

Trump unter Druck

USA wollen Zahlungsfähigkeit zunächst nur für eine Woche retten

Washington - Die USA ringen mal wieder heftig um ihren Staatshaushalt. Mit einer Salami-Taktik soll eine Zahlungsunfähigkeit vermieden werden.

Der US-Kongress spielt bei der Abwendung eines Regierungsstillstandes aus Geldmangel auf Zeit. Das Parlament wolle bis Freitag ein vorübergehendes Haushaltsgesetz verabschieden, das nur für eine Woche gelte, sagte der Fraktionschef der regierenden Republikaner im Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag. Bis Freitagabend muss ein Gesetz verabschiedet sein, sonst können keine Bundesgelder mehr freigegeben werden.

Den Entwurf für ein kurzfristiges Gesetz hatte der republikanische Abgeordnete Rodney Frelinghuysen am Vorabend ins Repräsentantenhaus eingebracht. Damit soll Zeit gewonnen werden, die es ermöglicht, in der nächsten Woche ein weiteres vorübergehendes Gesetz zu verabschieden, das die Regierungsgeschäfte dann bis Ende September aufrechterhält.

Ringen um Gesundheitsreform?

Die oppositionellen Demokraten im Repräsentantenhaus machten ihre Zustimmung von der Frage abhängig, ob auch noch in dieser Woche über ein neues Gesetz zur Gesundheitspolitik abgestimmt werden solle. Die Republikaner wollen dies noch Samstag verabschieden, wenn Präsident Donald Trump die symbolträchtige Marke von 100 Amtstagen erreicht.

Einen Überblick über Donald Trumps Wirtschaftspläne gibt ihnen dieser Artikel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare