+
Ein Kampfjet der US-geführten Koalition über dem syrischen Kobane. Nach Angaben der Amerikaner wurden bei Luftschlägen im Irak und in Syrien auch zahlreiche Zivilisten getötet. Foto: Tolga Bozoglu/Archiv

Vermutlich 64 Opfer

USA: Zivilisten bei Luftangriffen in Syrien und Irak getötet

Tampa (dpa) - Die USA haben eingeräumt, dass bei 24 Luftschlägen im Irak und in Syrien im Laufe des vergangenen Jahres vermutlich 64 Zivilisten getötet wurden. Wie das Zentralkommando in Tampa mitteilte, wurden zudem weitere acht Menschen verletzt.

Menschenrechtsbeobachter hatten der US-geführten Koalition mehrmals vorgeworfen, bei Angriffen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat auch Zivilisten getötet zu haben. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach allein im Juli von mehr als 50 Toten. Die USA prüfen solche Berichte, veröffentlichen aber meist erst nach mehreren Monaten Informationen dazu.

"Wir haben Teams, die rund um die Uhr damit beschäftigt sind, unbeabsichtigte zivile Opfer zu verhindern", sagte der Sprecher des Zentralkommandos, John Dorrian. Die Untersuchungen der 24 Luftschläge hätten ergeben, dass das Prozedere befolgt wurde und die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden.

Die USA führen ein internationales Bündnis zur Bekämpfung der Terrormiliz in Syrien und im Irak an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Kritik: So kurios reagiert ein iranischer Übersetzer
Donald Trumps Kritik am Iran schien einem Übersetzer des iranischen Staatsfernsehens derart unerträglich, dass er sie den Zuschauern lieber ersparen wollte.
Trump-Kritik: So kurios reagiert ein iranischer Übersetzer
Umfragen zur Bundestagswahl: Das raten drei von vier Wählern der SPD im Falle einer Niederlage
Im letzten Sonntagstrend vor der Bundestagswahl verlieren Union und SPD Punkte, die AfD bleibt auf Platz drei. Die Die jüngsten Umfragwerte zur Bundestagswahl finden Sie …
Umfragen zur Bundestagswahl: Das raten drei von vier Wählern der SPD im Falle einer Niederlage
Bayerisches Restaurant schreibt diese Nachricht an AfD auf Menü-Schild
Ein Restaurant in Sulzbach-Rosenberg sorgt mit einem mutigen Schild für Diskussionen. Dafür gibt es Lob und Wut.
Bayerisches Restaurant schreibt diese Nachricht an AfD auf Menü-Schild
Katalonien-Konflikt: Neun Millionen Wahlzettel beschlagnahmt
Anderthalb Wochen vor dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Polizei mehrere Büros der Regionalregierung in Barcelona durchsucht und den …
Katalonien-Konflikt: Neun Millionen Wahlzettel beschlagnahmt

Kommentare