+
Rücktritt von Christine Haderthauer: Diskussionen über ihre Rücktrittsankündigung gibt es vor allem im Internet

So diskutieren unsere User

Haderthauer-Rücktritt: "Wurde auch Zeit"

  • schließen

München - Seit Christine Haderthauer am Montagabend ihren Rücktritt bekanntgegeben hat, hagelt es vor allem im Internet harsche Kritik an der scheidenden Staatskanzleichefin.

Mit viel Leidenschaft diskutieren unsere User seit Montag über den Rücktritt von Christine Haderthauer. "Viel zu spät" sei dieser Schritt gewesen, so der Tenor. Zahlreiche Meinungen, die uns über die sozialen Netzwerke und Kommentarfunktionen bei merkur-online.de und tz.de erreichen, zeigen die Stimmung der Internetgemeinde.

So schreibt Giasinger1967 bei tz.de: "Wurde aber auch Zeit." Der User Leser bei merkur-online.de ist derselben Meinung und ergänzt: "Ob es sich um ein juristisches Fehlverhalten handelt, sei mal dahingestellt, das müssen die Gerichte klären. Moralisch ist es jedenfalls eine Sauerei, was Frau Haderthauer und ihr Mann gemacht haben."

Auch der User Carl ist der Meinung, Haderthauer habe sich mit ihrem Schritt zu viel Zeit gelassen: "Überfällig wäre untertrieben, einfach nur viel zu spät! Oberpeinlicher Auftritt von Haderthauer, Seehofer und der gesamten CSU-'Führung'".

Andere User denken, Haderthauers Rücktritt könne ihr moralische Fehlverhalten auch nicht wieder gut machen. So schreibt der User Hossa: "Na und?? Kassieren wird die weiter..."

Nicht nur Kritik an Haderthauer

Doch im Netz wird nicht nur Kritik an Christine Haderthauers Verhalten in der Modellautoaffäre laut, einige User vermuten, man habe die Ex-Staatskanzleichefin parteiintern loswerden wollen. User Jagdazubi  schreibt auf merkur-online.de: "Ich gehe davon aus, dass die Fr. Haderthauer jemandem ein Dorn im Auge war."

Kritik wird auch an den Medien laut, die mit ihrer Berichterstattung Christine Haderthauer zugesetzt haben sollen. User Gelui meint bei merkur-online.de: "Wir leben in einem Rechtsstaat in dem bis zu einer rechtsgültigen Verurteilung für jede/n Angeklagte/n die Unschuldsvermutung gilt. Warum kann man mit einer Rücktrittsforderung nicht bis zu einem evtl. richterlichen Schuldspruch warten? (Siehe Christian Wulff)"

So mitfühlend reagieren allerdings nicht alle Kommentatoren: "Gut so", schreibt Andy K. auf der Facebookseite von merkur-onlineschlicht. "Selber Schuld die Frau Haderthauer. (....). Diese Frau hätte in der Partei und in der Staatsregierung bestimmt ihr Auskommen gehabt. Jetzt hat sie sich selbst alles kaputt gemacht.", schimpft User ITASCA.

Ähnlich hart fallen die meisten Urteile innerhalb der Internetgemeinde aus. "und tschüss!", schreiben viele User wie auch Aida bei merkur-online.de und da_Jogi bemerkt zynisch: "Sie wird mir auf dem Nockherberg fehlen, aber nur da."

Viktoria Nitzsche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen zum Anschlag von Manchester kommen voran
Noch keine Entwarnung in Großbritannien: Das Terror-Risiko gilt nach dem Anschlag in Manchester weiter als "kritisch". Doch die Ermittlungen gehen schnell voran. Die …
Ermittlungen zum Anschlag von Manchester kommen voran
G7-Gipfel endet im Streit mit Trump
Es ist der schwierigste G7-Gipfel seit Jahren. Es wird um ein mageres Kommuniqué gerungen, weil sich Trump sperrt. Uneinigkeit herrscht über Klimaschutz, Handel und …
G7-Gipfel endet im Streit mit Trump
Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
CNN: FBI-Chef wusste, dass Clinton-Infos erfunden waren
Washington (dpa) - Der frühere FBI-Direktor James Comey soll einem Bericht des Senders CNN zufolge gewusst haben, dass Informationen zur E-Mail-Affäre von Hillary …
CNN: FBI-Chef wusste, dass Clinton-Infos erfunden waren

Kommentare