+
Die Angeklagte Beate Zschäpe im Gerichtssaal mit ihren Anwälten hinter der Anklagebank. Foto: Peter Kneffel

V-Mann-Führer als Zeuge im NSU-Prozess

München (dpa) - Beim NSU-Prozess in München ist der frühere V-Mann-Führer von Tino Brandt heute als Zeuge geladen. Brandt war Gründer und Anführer des rechtsextremen "Thüringer Heimatschutzes" (THS).

Zu dieser Gruppe gehörte auch die "Kameradschaft Jena" mit Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Die drei mutmaßlichen Terroristen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" waren nach Aussage Brandts regelmäßig bei Treffen des THS dabei.

Brandt war nach Einschätzung seiner V-Mann-Führer jahrelang einer der wichtigsten Informanten in der Szene. Brandt selber hatte als Zeuge vor Gericht gesagt, er habe nur berichtet, was der Geheimdienst ohnehin gewusst habe und sich in Wahrheit stets "der rechten Szene zugehörig" gefühlt. Der "Nationalsozialistische Untergrund" hat nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge verübt.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess 2014

Terminliste NSU-Prozess 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier-Besuch in München: Ein Grundkurs Bayern
Antrittsbesuch in Bayern: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schlägt sich gut – trotz Nieselregens. An nur einem Tag lernt er Bairisch, er trifft die …
Steinmeier-Besuch in München: Ein Grundkurs Bayern
Fluggastdaten und Fußfessel: Diese Sicherheitsgesetze sollen kommen
Berlin - Die IT-Strukturen beim Bundeskriminalamt (BKA) werden umgebaut - und die Polizeibehörde bekommt die Erlaubnis zum Einsatz elektronischer Fußfesseln.
Fluggastdaten und Fußfessel: Diese Sicherheitsgesetze sollen kommen
Umfrage vor Wahl: CDU überholt im Norden die SPD
Sind die Karten vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein neu gemischt? Erstmals in diesem Jahr liegt die Union in einer Umfrage vor der regierenden SPD. Droht der …
Umfrage vor Wahl: CDU überholt im Norden die SPD
Oberleutnant soll Anschlag geplant haben
Die Staatsanwaltschaft spricht von einer "sehr außergewöhnlichen Geschichte": Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Flüchtling ausgegeben und Asyl beantragt …
Oberleutnant soll Anschlag geplant haben

Kommentare