Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen

Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
+
Überholte seinen Kontrahenten doch noch bei den Stimmen der Briefwahl: Alexander Van der Bellen.

Grünen-Politiker macht das Rennen

Van der Bellen ist Österreichs neuer Bundespräsident

Wien - Alexander Van der Bellen heißt der neue Bundespräsident Österreichs. Die Briefwahl musste die Entscheidung bringen.

Alexander Van der Bellen hat nach übereinstimmenden Medienberichten nun doch noch das Rennen gemacht. Der 72-Jährige ging als offiziell unabhängiger Kandidat in die Wahl, wurde jedoch von den Grünen maßgeblich unterstützt. Der Rechtspopulist Norbert Hofer von der FPÖ geht leer aus.

Das teilte Innenminister Wolfgang Sobotka am Montag in Wien nach Auszählung aller Stimmen mit. Auf den 72-jährigen früheren Wirtschaftsprofessor entfielen demnach 50,3 Prozent der Stimmen. Hofer, kam auf 49,7 Prozent.

Mehr auch in unserem Live-Ticker.

Damit steht der Ex-Grünen-Chef Van der Bellen für die nächsten sechs Jahre an der Spitze der Alpenrepublik. Er löst am 8. Juli den Sozialdemokraten Heinz Fischer ab, der verfassungsgemäß nach zwei Amtszeiten ausscheidet.

Hofer bedankt sich per Facebook

Als einer von sechs Bewerber ging Van der Bellen im ersten Wahlgang am 24. April als Zweiter hervor (20,4 Prozent). Hofer hatte damals noch mit 36,4 Prozent die Mehrheit geschafft. Nun hat er bereits auf Facebook seine Niederlage in der Stichwahl eingestanden: „Natürlich bin ich heute traurig. Ich hätte gerne für Euch als Bundespräsident auf unser wunderbares Land aufgepasst“, schrieb der 45-Jährige dort.

Die deutschen Grünen haben dem ehemaligen Chef ihrer österreichischen Schwesterpartei, Alexander Van der Bellen, zur Wahl zum österreichischen Bundespräsidenten gratuliert. Zu diesem Zeitpunkt lag eine offizielle Bestätigung der Wahl noch nicht vor.

Grüne und AfD gratulieren aus Deutschland

„Wir freuen uns, dass unser Nachbarland mit ihm ein Staatsoberhaupt bekommt, das für ein offenes und pro-europäisches Österreich steht“, sagte Vize-Parteichef Cem Özdemir. 

Eine der dringlichsten Aufgaben des neuen Bundespräsidenten sei nun, das gespaltene Land wieder zusammenzuführen, sagte Özdemir. Die Grünen seien überzeugt, dass der 72-Jährige diese Aufgabe annehmen und „Hoffnung statt Angst zum Prinzip seiner Politik“ machen werden.

Der AfD-Co-Vorsitzende Jörg Meuthen hat die große Zustimmung in Österreich für den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Wahl des Bundespräsidenten hervorgehoben. Meuthen gratulierte am Montag Wahlsieger Alexander van der Bellen von den Grünen, beglückwünschte aber auch den knapp unterlegenen Hofer „zu einem herausragenden Ergebnis“. 

Der FPÖ-Kandidat sei „mit mutigen und klaren Positionen vor allem auch in der Asylkrise“ angetreten. „Die große Zustimmung für Hofer macht deutlich, dass immer mehr Menschen Vernunft vor Utopie wählen und sich nicht mehr von Allgemeinplätzen und angeblichen Alternativlosigkeiten beirren lassen.“

mke/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf
Berlin/Düsseldorf (dpa) - Im Jahr 2020 werden nach einer Studie in deutschen Hochschulen mindestens 40 000 Flüchtlinge eingeschrieben sein.
40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Der konservative Ex-Präsident gewinnt die erste Wahlrunde klar, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Ob er sich in der Stichwahl gegen den Kandidaten des …
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Reaktionen auf Jamaika-Aus: „Schockiert über diesen Abgang“
Die FDP hat die Jamaika-Verhandlungen abgebrochen. "Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren", sagte FDP-Chef Christian Lindner am Sonntagabend. So …
Reaktionen auf Jamaika-Aus: „Schockiert über diesen Abgang“
Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - schon lange geplant?
Bei den Jamaika-Sondierungen sollte es am Sonntag einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Nun traf die FDP eine Entscheidung - gegen die Viererkoalition.
Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - schon lange geplant?

Kommentare