+
Gianis Varoufakis wirft den Geldgebern vor, nicht an einer Lösung interessiert zu sein.

Vorschläge zurückgewiesen

Varoufakis an Geldgeber: "Bitte erlaubt uns Reformen"

Berlin - Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat den internationalen Geldgeben vorgeworfen, die Gespräche zur Lösung der Schuldenkrise zu torpedieren.

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat die Vorschläge der Geldgeber zur Lösung der Schuldenkrise zurückgewiesen. „Bitte erlaubt uns Reformen“, warb Varoufakis am Montag in Berlin stattdessen für die Vorschläge der Links-Rechts-Regierung in Athen.

„Diese griechische Regierung ist in der Lage, die Bevölkerung zu überzeugen“, sagte Varoufakis bei einer Veranstaltung der Hans-Böckler-Stiftung. Die Regierung in Athen sei flexibel.

Reformen etwa des Renten- und Steuersystems sowie auf dem Arbeitsmarkt könnten nicht gelingen, wenn eine Bevölkerung weiter ausgepresst werde, sagte der Ökonom.

Aus seiner Sicht müssten mehr Steuern eingezogen, aber die Raten gesenkt werden. Das Rentensystem müsse reformiert werden, aber nicht durch Kürzungen. Die Arbeitsbedingungen erinnerten teils an Sklaverei, sagte Varoufakis. Etwa 500 000 Menschen seien seit einem halben Jahr nicht mehr bezahlt worden.

Varoufakis nannte es einen Fehler zu sagen, Deutschland habe nicht genug an Griechenland gezahlt. „Deutschland hat mehr als genug gezahlt - aber aus falschen Gründen.“. Mit dem Geld sei nicht geholfen worden.

Varoufakis erinnerte an die „Hoffnungsrede für Deutschland“ des amerikanischen Außenministers James Byrnes im Jahr 1946 nach dem Zweiten Weltkrieg. Eine solche „Rede der Hoffnung“ sollte auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) halten.

Erneut warb der Minister für eine langfristige Lösung der Krise. Die Schulden innerhalb der Geldgeber-Institutionen müssten umgeschichtet und Wirtschaftswachstum erzeugt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare