+
Gianis Varoufakis.

"Gibt nur eine politische Lösung"

Varoufakis: Keine Einführung von Parallelwährung geplant

Athen - Athen bereitet sich nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis nicht auf die Einführung einer parallelen Währung zum Euro vor, um seine Staatsbediensteten bezahlen zu können.

„Es gibt keine Lösung mit zwei Währungen. Für die Regierung gibt es nur eine politische Lösung“, sagte Varoufakis Reportern am Mittwoch vor seinem Ministerium.

In den vergangenen Tagen waren vor allem in der internationalen Presse Berichte erschienen, wonach Athen sich angesichts einer drohenden Staatspleite angeblich auf die Einführung einer Parallel-Währung vorbereite. Eine Parallel- oder Komplementärwährung kann der Anfang für die Einführung einer neuen Währung sein. Der Staat gibt in diesem Fall Schuldscheine (IOU nach dem englischen I owe you - ich schulde Dir) aus, mit denen im Inland Schulden, Renten und Löhne bezahlt werden. Athen hat immer größere Schwierigkeiten, Geld zusammenzukratzen, um seine Verpflichtungen im In- und Ausland zu erfüllen.

Der ehemalige Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer, der Griechenland schon 2012 eine Parallelwährung vorgeschlagen hatte, hatte dem „Handelsblatt“ bestätigt, dass er Ende April Varoufakis und Griechenlands Premier Alexis Tsipras in Athen getroffen habe. Bei dem Gespräch sei es „um die aktuelle Situation in der Euro-Zone und dabei auch um meinen früheren Vorschlag einer Parallelwährung“ gegangen, sagte der Ökonom. Mayer hatte dem schuldengeplagten Griechenland 2012 die Einführung einer zweiten Währung neben dem Euro vorgeschlagen und diese Währung „Geuro“ genannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger setzen Koalitions-Verhandlungen fort - um diese Themen soll es heute gehen
Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Im News-Ticker bekommen …
Söder und Aiwanger setzen Koalitions-Verhandlungen fort - um diese Themen soll es heute gehen
3,2 Millionen Einsprüche bei Finanzämtern 2017
Berlin (dpa) - Ärger mit der Steuererklärung, Ablehnung einer Stundung: Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland 3,245 Millionen Einsprüche bei den Finanzämtern …
3,2 Millionen Einsprüche bei Finanzämtern 2017
Zwei Drittel der Bürger wollen Seehofers Rücktritt - nur AfD-Anhänger wollen ihn behalten
CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Druck. Eine alleinige Schuld für das CSU-Wahldebakel sieht er nicht, stattdessen spricht er über …
Zwei Drittel der Bürger wollen Seehofers Rücktritt - nur AfD-Anhänger wollen ihn behalten
Bundesweite Wahlumfrage: Grüne nähern sich der Union - und bekommen trotzdem einen Dämpfer
Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter. Horst Seehofer spricht erstmals über einen möglichen Rücktritt und Angela Merkels Stuhl wackelt. Der News-Ticker aus Berlin.
Bundesweite Wahlumfrage: Grüne nähern sich der Union - und bekommen trotzdem einen Dämpfer

Kommentare