+
Sie wurden in einer Taverne angegriffen: Gianis Varoufakis und seine Frau Danae Stratou.

Attacke in Restaurant auf Minister und seine Frau

Varoufakis von Anarchisten angegriffen

Athen - Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis ist nach eigenen Angaben bei einem Abendessen mit seiner Ehefrau in einem Athener Restaurant von Anarchisten angegriffen worden.

Auf ihn und seine Frau seien bei dem Vorfall am Dienstagabend Gegenstände geschleudert worden, ohne dass sie getroffen worden wären, teilte Varoufakis am Mittwoch mit. Dies bestätigten auch mehrere Augenzeugen. Alle Parteien im Parlament verurteilten den Zwischenfall.

Varoufakis hatte in einer der Traditionstavernen der Region zu Abend gegessen. Kurz vor Mitternacht hätten ihn zunächst zwei Vermummte aufgefordert, das Lokal zu verlassen, er habe in ihrem Stadtteil Exarchia nichts zu suchen. Das Viertel gilt in der griechischen Hauptstadt als Hochburg der Autonomen-Bewegung. Die Vermummten wollten ihn schlagen, so Varoufakis. Dies habe seine Frau verhindert, „indem sie mich beschützend umarmte“, teilte er mit.

Varoufakis hat mit den Autonomen geredet 

Anschließend hätten sich Dutzende Autonome vor der Taverne versammelt. Als  er mit seiner Frau nach dem Abendessen mit seinem Motorrad wegfahren wollte, pöbelten sie ihn erneut an. Augenzeugen sagten der Deutschen Presse-Agentur, Varoufakis habe seinen Helm wieder abgenommen und mit den Autonomen geredet. Er habe ihnen gesagt, er habe lange Jahre im Autonomenviertel gelebt und finde die Gegend gut. „Ich habe ihnen gesagt, wenn sie mich schlagen wollen, dann sollen sie es tun. Sie sollen aber hören, was ich sagen möchte“, beschrieb Varoufakis selbst die Szene.

Augenzeugen sagten weiter, die Autonomen hätten sich dann beruhigt. Die Vermummten nahmen die Kapuzen ab und die Schals vom Gesicht. Sie hätten ihm am Ende des Gesprächs gesagt: „Okay, Du kannst wiederkommen, aber nur, wenn Du kein Politiker mehr bist.“ Der Zwischenfall war damit beendet und Varoufakis fuhr davon.

Am Morgen wollte Varoufakis das Geschehen nicht mehr kommentieren. Er verwies auf seine schriftliche Erklärung, die mit dem Satz endet: „Egal wie viel Angst Gewaltanwendung einem macht, muss und kann die Antwort weder Rückzug noch Gegengewalt sein.“ Organisiert sei die ganze Sache nicht gewesen, meinte Varoufakis. Er werde weiterhin keine Polizeieskorte haben, wenn er privat ausgehe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“
Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat vor den Wahlen 2016 heimlich ein Gespräch aufgezeichnet. Darin ging es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein …
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs
Am Ende einer turbulenten Woche macht sich US-Präsident Trump noch einmal Luft. Heuchler nennt er seine Kritiker. Dabei eckt der Präsident mit seinem Russland-Kurs wohl …
Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen

Kommentare