+
Wird kein Mitglied der "Volkseinheit": Giannis Varoufakis.

Griechenlands Ex-Finanzminister

Varoufakis will sich nicht Syriza-Abweichlern anschließen

Athen - Griechenlands früherer Finanzminister Giannis Varoufakis wird sich nicht den abtrünnigen Syriza-Abgeordneten anschließen, die eine neue Gruppierung unter dem Namen Volkseinheit gegründet haben.

„Uns verbinden viele Gemeinsamkeiten und Sympathien. Ich mag sie, und ich glaube, sie mögen mich“, sagte Varoufakis der Zeitung „Die Welt“ (Montag) „Aber ich glaube, unter politischen Gesichtspunkten sind wir zu weit auseinander. Es wäre keine sinnvolle Kombination.“ Seine wichtigste Differenz mit den linken Rebellen betreffe Griechenlands Verbleib im Euro.

Regierungschef Alexis Tsipras hatte am Donnerstagabend seinen Rücktritt erklärt. Der linke Flügel seiner Regierungspartei Syriza spaltete sich am Freitag ab und bildete unter dem Namen Volkseinheit (LAE) eine eigene Parlamentsgruppe aus 25 Abgeordneten. Als drittstärkste Kraft im Parlament könnte ihr Chef Panagiotis Lafazanis ab Montag Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Regierung führen.

„Für sie ist der Rückkehr zur Drachme eine Frage der Ideologie“, sagte Varoufakis. „Sie sind Sozialisten, und damit sympathisiere ich.“ Er halte es jedoch für besser, im Euro zu bleiben, wenn auch nicht um jeden Preis. „Aber ich bin ganz sicher nicht dafür, um jeden Preis zur Drachme zurückzukehren.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Der erste G7-Gipfel mit Donald Trump brachte vor allem eines: Streit. Angela Merkel und Emmanuel Macron üben sich dennoch in Optimismus.
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit

Kommentare