+
Blick auf das Straßenschild Halitplatz, benannt nach dem Namen des Kasseler NSU-Mordofers Halit Yozgat in Kassel.

Gericht soll sich ein Bild machen

Vater von NSU-Mordopfer beantragt Ortsbegehung

München - Im NSU-Prozess hat der Vater des Kasseler Mordopfers Halit Yozgat verlangt, dass das Gericht sich selbst ein Bild vom Tatort - einem Internetcafé - macht.

Der Verfassungsschützer Andreas T. gab an, nichts von dem Verbrechen mitbekommen zu haben, obwohl er zur Tatzeit in einem Nebenzimmer war. „Entweder hat Herr T. meinen Sohn Halit Yozgat getötet, oder er hat gesehen, wer ihn getötet hat“, sagte Vater Ismail am Dienstag vor dem Münchner Oberlandesgericht. T. müsse seinen toten Sohn hinter der Theke gesehen haben. Davon solle sich der Senat bei einer Besichtigung des Tatorts selbst überzeugen, forderte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Behördenvertreter: Nordkorea hat neuen Raketenantrieb getestet
Noch am Mittwoch hatte der US-Außenminister Rex Tillerson gefordert, den wirtschaftlichen Druck auf Nordkorea zu erhöhen - Pjöngjang zeigt sich jedoch unbeeindruckt und …
US-Behördenvertreter: Nordkorea hat neuen Raketenantrieb getestet
Kretschmann lästert über Parteitagsbeschluss der Grünen
Wie stabil ist der Frieden bei den Grünen? Ein Wutausbruch von Oberrealo Winfried Kretschmann über einen Beschluss der eigenen Partei ist im Netz gelandet. Das passt so …
Kretschmann lästert über Parteitagsbeschluss der Grünen
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
Das Steuerkonzept von SPD-Kanzlerkandidat Schulz sieht keine Vermögensteuer vor - zum Unmut von Parteilinken und Jusos. Auf dem Wahlpogramm-Parteitag dürften sie nur …
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
„Politbarometer“: SPD weiterhin deutlich abgeschlagen
Vor dem SPD-Parteitag am Wochenende in Dortmund liegen die Sozialdemokraten laut einer Umfrage in der Wählergunst nach wie vor weit hinter der Union - Kanzlerkandidat …
„Politbarometer“: SPD weiterhin deutlich abgeschlagen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion