+
Die Schlichtungsstelle der Weltbank ICSID sprach dem Ölkonzern Exxon 1,6 Milliarden Dollar zu.

Verstaatlichte Ölfelder

Venezuela muss Exxon eine Milliarde zahlen

Caracas - Weil Venezuelas Ex-Präsident Hugo Chávez Projekte von Exxon Mobil verstaatlichte, muss Venezuela den US-Ölkonzern mit umgerechnet 1,3 Milliarden Euro entschädigen.

Wegen der Verstaatlichung des Ölsektors vor sieben Jahren soll Venezuela dem US-Ölkonzern Exxon Mobil eine Entschädigung von 1,6 Milliarden Dollar (knapp 1,3 Milliarden Euro) zahlen. Das wurde am Donnerstag von einem dreiköpfigen Schiedsgremium festgesetzt, das von der Weltbank beauftragt worden war. Es geht um die Verstaatlichung des Projektes Cerro Negro am Orinoco zu Zeiten des im März 2013 gestorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez.

Exxon Mobil hatte sich mehr Geld erhofft

Exxon Mobil hatte auf eine Entschädigung in Höhe von zwölf Milliarden Dollar geklagt. Die Entschädigung wurde vom International Centre for Settlement of Investment Disputes (Icsid) festgesetzt. Dort sind diverse Verfahren anhängig, die sich um die Verstaatlichungspolitik in Venezuela unter Chávez drehen. Venezuela trat 2012 aus diesem Gremium aus. Die Verfahren, die sich auf die Zeit davor beziehen, haben jedoch noch eine rechtlich bindende Wirkung.

Venezuelas Außenminister ist zufrieden mit Entscheidung

Venezuelas Außenminister, Ex-Erdölminister Rafael Ramírez, begrüßte die Entscheidung. Die Schlichtungsstelle habe gegen die „exorbitanten und nie gerechtfertigten“ Entschädigungsforderungen des US-Konzerns entschieden. Der Spruch habe klar gemacht, dass der siebenjährige Streit mit gigantischen Forderungen und skandalösen Manövern von Exxon vollkommen unnötig gewesen sei. Die jetzt festgelegte Entschädigungssumme bewege sich im vernünftigen Rahmen.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
Der inhaftierte „Cumhuriyet“-Journalist Ahmet Sik hat in seiner Verteidigungsrede vor Gericht in Istanbul schwere Vorwürfe gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan …
„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Vier Tage vor der in Venezuela angesetzten Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung hat sich die EU alarmiert angesichts der Eskalation der Gewalt gezeigt.
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Als im Spätsommer 2015 Hunderttausende über die Balkanroute kamen, fühlten sich viele EU-Staaten überfordert - auch Deutschland. Doch Regeln sind Regeln, sagt der EuGH.
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise
Die italienische Regierung prüft eine Anfrage Libyens, im Kampf gegen Flüchtlingsschleuser Marineschiffe in Küstengewässer des nordafrikanischen Landes zu entsenden.
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise

Kommentare