+
Die Schlichtungsstelle der Weltbank ICSID sprach dem Ölkonzern Exxon 1,6 Milliarden Dollar zu.

Verstaatlichte Ölfelder

Venezuela muss Exxon eine Milliarde zahlen

Caracas - Weil Venezuelas Ex-Präsident Hugo Chávez Projekte von Exxon Mobil verstaatlichte, muss Venezuela den US-Ölkonzern mit umgerechnet 1,3 Milliarden Euro entschädigen.

Wegen der Verstaatlichung des Ölsektors vor sieben Jahren soll Venezuela dem US-Ölkonzern Exxon Mobil eine Entschädigung von 1,6 Milliarden Dollar (knapp 1,3 Milliarden Euro) zahlen. Das wurde am Donnerstag von einem dreiköpfigen Schiedsgremium festgesetzt, das von der Weltbank beauftragt worden war. Es geht um die Verstaatlichung des Projektes Cerro Negro am Orinoco zu Zeiten des im März 2013 gestorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez.

Exxon Mobil hatte sich mehr Geld erhofft

Exxon Mobil hatte auf eine Entschädigung in Höhe von zwölf Milliarden Dollar geklagt. Die Entschädigung wurde vom International Centre for Settlement of Investment Disputes (Icsid) festgesetzt. Dort sind diverse Verfahren anhängig, die sich um die Verstaatlichungspolitik in Venezuela unter Chávez drehen. Venezuela trat 2012 aus diesem Gremium aus. Die Verfahren, die sich auf die Zeit davor beziehen, haben jedoch noch eine rechtlich bindende Wirkung.

Venezuelas Außenminister ist zufrieden mit Entscheidung

Venezuelas Außenminister, Ex-Erdölminister Rafael Ramírez, begrüßte die Entscheidung. Die Schlichtungsstelle habe gegen die „exorbitanten und nie gerechtfertigten“ Entschädigungsforderungen des US-Konzerns entschieden. Der Spruch habe klar gemacht, dass der siebenjährige Streit mit gigantischen Forderungen und skandalösen Manövern von Exxon vollkommen unnötig gewesen sei. Die jetzt festgelegte Entschädigungssumme bewege sich im vernünftigen Rahmen.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kommt - und mit ihm der Protest
Washington - Die USA kurz vor Trumps Amtsantritt. Seine Vereidigungs-Feierlichkeiten werden nicht ohne Proteste stattfinden. Hunderttausende Demonstranten haben sich …
Trump kommt - und mit ihm der Protest
„Ich schreibe meine Antrittsrede“ - Hohn und Spott für diesen Trump-Tweet
Palm Beach - Kurz vor seiner Vereidigung am Freitag twittert Donald Trump wieder mal ein Foto. Es zeigt ihm beim Schreiben seiner Antrittsrede - und sorgt für Spott.
„Ich schreibe meine Antrittsrede“ - Hohn und Spott für diesen Trump-Tweet
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht

Kommentare