Persona non Grata

Venezuela wirft Brasiliens Botschafter aus dem Land

Der Ton zwischen Venezuela und seinen Nachbarländern wird härter: Nun hat das sozialistisch regierte Land dem brasilianischen Botschafter die Einreise verboten.

Caracas - Die Spannungen des sozialistischen Venezuela mit seinen Nachbarländern verschärfen sich. Der brasilianische Botschafter Ruy Pereira wurde von der neuen Volksversammlung zur „persona non grata“ erklärt. Wie das Portal „O Globo“ berichtete, war Pereira am Freitag zu den Weihnachtsfeierlichkeiten in seine Heimat gereist und kann nun nicht mehr nach Caracas zurückkehren. Auch der Geschäftsträger der kanadischen Botschaft, Craib Kowalik, wurde zur unerwünschten Person erklärt. Beide Länder hatten Präsident Nicolás Maduro wiederholt schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Das brasilianischen Außenministerium erklärte dazu am Samstag: „Diese Entscheidung zeigt einmal mehr den autoritären Charakter der Regierung von Nicolás Maduro und das Fehlen jeglicher Bereitschaft zum Dialog.“ Auch mit Kolumbien und Peru gibt es Spannungen. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump nennt Maduro einen Diktator und verhängte Finanzsanktionen.

Maduro hatte das Parlament entmachten lassen, an dessen Stelle tratt die neue linientreue Volksversammlung. Zudem gibt es verschärfte Repression und mehrere Oppositionsparteien wurden zuletzt von der Präsidentschaftswahl 2018 ausgeschlossen.

Das Land kann vor allem auf die Unterstützung von Russland, China, Kuba und Bolivien bauen. Es ist aber faktisch pleite, trotz der größten Ölreserven der Welt. Durch eine Hyperinflation verschärft sich täglich die Versorgungskrise, im einst reichsten Land der Welt hungern immer mehr Menschen, die Kindersterblichkeit steigt rasant.

Maduro macht den gefallenen Ölpreis und einen Wirtschaftskrieg des Westens verantwortlich. Aber Korruption und Misswirtschaft haben die Wirtschaftsleistung einbrechen lassen, die Ölindustrie ist marode. Zudem wird zum Beispiel Benzin mit riesigen Summen subventioniert, es ist viel billiger als Trinkwasser. Für einen auf dem Schwarzmarkt getauschten Euro können derzeit über 1000 Liter getankt werden.

# Notizblock

## Internet - [Bericht O Globo](http://dpaq.de/KC6KL)

* * * * Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt

## Kontakte - Autor: Georg Ismar (Rio de Janeiro), +55 21 3449-5537, <ismar.georg@dpa.com> - Redaktion: Torsten Holtz (Berlin), +49 30 285231302, <politik-ausland@dpa.com>

dpa ir xx n1 toz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare