+
Demonstranten protestieren gegen Venezuelas Präsidenten, Donald Trump droht derweil. 

Brenzlige Lage

Venezuelas Opposition ruft zu Generalstreik auf - Trump droht 

Nach drei Monaten Dauerprotest verschärft die Opposition die Gangart gegen Venezuelas umstrittenen sozialistischen Präsidenten Maduro. Und US-Präsident Trump droht mit Sanktionen. 

Caracas - Venezuelas Opposition will im Kampf gegen eine drohende Diktatur den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro mit einem Generalstreik zum Einlenken zwingen. Mit dem 24-stündigen Ausstand solle am Donnerstag Druck auf Maduro ausgeübt werden, damit er seine Initiative einer Verfassungsreform aufgebe, sagte der Vizevorsitzende des Parlaments, Freddy Guevara. Die Opposition fürchtet, dass Maduro damit eine Diktatur im Land mit den größten Ölreserven der Welt errichten will. US-Präsident Donald Trump drohte Maduro mit Wirtschaftssanktionen, wenn Maduro an dem Plan festhält.

Auch US-Präsident Donald Trump schaltet sich ein

Maduro will das sozialistische Projekt seines Vorgängers Hugo Chávez notfalls mit Waffengewalt verteidigen und verglich sich zuletzt indirekt mit dem früheren irakischen Diktator Saddam Hussein. Am 30. Juli sollen die Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung gewählt werden, Maduro hat dafür gesorgt, dass sie mehrheitlich aus Anhängern der seit 1999 regierenden Sozialisten bestehen wird. Auch die Regierungen von Mexiko, Brasilien und Argentinien forderten vehement, das Projekt der Verfassungsreform fallenzulassen.

Nach dem Erfolg bei der Parlamentswahl Ende 2015 wird das Parlament von den Gegnern Maduros dominiert. Mehr als 90 Menschen sind seit Anfang April bei massiven Straßenprotesten umgekommen - diese hatten sich an der zeitweisen Entmachtung des Parlaments entzündet. Das Land leidet unter der höchsten Inflation weltweit und einer akuten Versorgungskrise, überall fehlen Medikamente und Lebensmittel.

Oppositions-Aktivisten blockieren eine Straße in Caracas. 

Bei einer nicht bindenden und von der Regierung nicht anerkannten Volksbefragung hatten sich am Sonntag 98 Prozent gegen das Projekt einer Verfassungsreform ausgesprochen. Nach Angaben der Opposition nahmen 7,6 der knapp 19 Millionen Wahlberechtigten teil. Trump warnte Maduro mit scharfen Worten davor, seine Macht weiter auszubauen. „Die Vereinigten Staaten werden nicht tatenlos zusehen, während Venezuela zerfällt“, erklärte Trump. „Wenn das Maduro-Regime am 30. Juli seine verfassungsgebende Versammlung durchsetzt, werden die Vereinigten Staaten rasche und deutliche ökonomische Maßnahmen ergreifen.“

Trump sagte, die Venezolaner hätten deutlich gemacht, dass sie für Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit stünden. „Aber ihre starken und mutigen Handlungen werden weiterhin von einem schlechten Führer ignoriert, der davon träumt, ein Diktator zu werden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Kommentare