+
Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt laut Kinderhilfswerk in Armut. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild

Soziale Ungleichheit

Verbände fordern mehr Engagement gegen Kinderarmut

Knapp drei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland sind von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen. Verbände fordern die Bundesregierung eindringlich auf, mehr gegen Kinderarmut zu tun.

Berlin (dpa) - Ein breites Bündnis von Sozialverbänden hat von der Regierung mehr Engagement gegen die Kinderarmut in Deutschland gefordert. In einem gemeinsamen Aufruf zum "Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut" rufen sie zu einer realistische Ermittlung des Existenzminimums von Kindern auf.

Zudem verlangten sie einen Abbau der Ungerechtigkeiten in der Familienförderung sowie finanzielle Leistungen für Familien aus einer Hand. "Jedes fünfte Kind in Deutschland erlebt Armut täglich und unmittelbar", erklärte das Deutsche Kinderhilfswerk. "Kinder aus armen Verhältnissen sind sozial häufiger isoliert, gesundheitlich beeinträchtigt und in ihrer gesamten Bildungsbiografie deutlich belasteter als Kinder in gesicherten Einkommensverhältnissen." Ausgrenzung sei ein Problem der ganzen Gesellschaft.

"Die Kinderarmut ist seit Jahren anhaltend hoch, obwohl unsere Wirtschaft brummt und die Erwerbstätigenzahlen stetig steigen", beklagte Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB). "Von der vermurksten Neuberechnung der Hartz IV-Kinderregelsätze über die bei weitem nicht ausreichende Kindergelderhöhung bis zu keinerlei Rechtsvereinfachung beim Bildungs- und Teilhabepaket - die Bundesregierung hat nichts getan, um Kinderarmut wirksam zu verringern."

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) erklärte dagegen: "Kinder sind arm, wenn ihre Eltern arm sind. Dagegen hilft vor allem eine auskömmliche Arbeit." Zudem müsse die Unterstützung von armen Familien zielgenauer bei den Kindern ankommen. Deshalb erhöhe die Bundesregierung den Kinderzuschlag und weite die Regelung zum Unterhaltsvorschuss aus.

Das Bündnis von Sozialverbänden fordert, beim Existenzminimum von Kindern auch die besonderen Bedürfnisse für Kleidung oder Schulmaterial zu berücksichtigen. Kinder Erwerbsloser oder mittlerer Einkommensbezieher müssten durch Kinderfreibeträge stärker unterstützt werden. Zudem sollten bedürftige Familien alle Leistungen für ihre Kinder über eine Stelle in einem Auszahlungsbetrag beziehen.

An dem Bündnis um die Nationale Armutskonferenz sind insgesamt 40 Verbände und Hilfsorganisationen beteiligt.

Bertelsmann-Studie zu Kinderarmut

Nationale Armutskonferenz

Informationen Kinderhilfswerk über Kinderarmut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.