+
Junge Flüchtlinge in einer Schulklasse (Archivbild).

Verband warnt

Flüchtlingskinder brauchen 50.000 neue Lehrer

Passau - Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus aus Niederbayern, fordert deutlich mehr Lehrer für Flüchtlingskinder.

Die bisher von den Bundesländern geplanten 7835 zusätzlichen Lehrerstellen seien nur „ein erster Schritt in die richtige Richtung“, sagte Kraus der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch). Auch die von der Kultusministerkonferenz errechneten gut 20 000 Lehrer würden auf Dauer nicht ausreichen.

„Über kurz oder lang werden wir 400 000 bis 500 000 schulpflichtige Flüchtlingskinder in Deutschland haben. Da ist man schnell bei einer Größenordnung von bis zu 50 000 Lehrern, die benötigt werden“, mahnte Kraus.

Die Länder hatten im Oktober ihre Gesamtkosten für die Schulbildung von Flüchtlingskindern 2014/15 auf mindestens 2,3 Milliarden Euro beziffert. Bei rund 325 000 Schülern unter den Asylbewerbern würden voraussichtlich über 20 000 Lehrer mehr benötigt, so die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Brunhild Kurth. Trotz der Länderzuständigkeit im Schulbereich müsse der Bund mehr Hilfe leisten.

Der Deutsche Lehrerverband ist nach eigenen Angaben die Dachorganisation von 160 000 Lehrern, die in Bundesverbänden organisiert sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars
Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.