Tierschützer schlagen Alarm

Strenges Verbot von Sex mit Tieren gefordert

Starnberg - Bayerische Tierschützer fordern ein strenges Verbot von Sex mit Tieren. Die Sodomie oder Zoophilie nehme immer mehr zu, teilte der Landesverband Bayern des Deutschen Tierschutzbundes in Starnberg mit.

„Zoophilie ist Tierquälerei“, betonte der Verband. Es gebe Bilder und Videos von sexuellem Missbrauch von Tieren aller Art, von Hühnern über Schafe bis Hunde, bei denen die Tiere fürchterlich litten, sagte die Präsidentin des Tierschutz-Landesverbands, Nicole Brühl. „Tierbordelle und sogar Vereine für Zoophilieliebhaber machen sich immer mehr breit. Das ist ekelhaft und krank.“ Es sei unverständlich, wieso solche Handlungen „in unserem sehr konservativen Bayern“ erlaubt seien.

Wie der Tierschutzbund erläuterte, waren sexuelle Handlungen zwischen Tieren und Menschen in Deutschland früher verboten. „Nach der großen Strafrechtsreform im Jahre 1969 wurde die Strafbarkeit jedoch aufgehoben.“ Heute sei zwar die Verbreitung von sodomitischem Material verboten, nicht aber die Handlungen an sich. Grundsätzlich gelte nach dem Tierschutzgesetz jedoch das Verbot, Tieren ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen. Nun habe der Bundesrat angeregt, ein Verbot der Sodomie zu prüfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare