+

Afghanistan-Reise

Verdacht auf Sprengfalle: Von der Leyens Maschine verspätet

Schrecksekunde in Afghanistan: Vor dem Abflug von Ministerin Ursula von der Leyen wurde zwischenzeitlich eine Sprengfalle an einem Tor des Bundeswehr-Lagers vermutet.

Masar-i-Scharif/Berlin - Wegen des Verdachts auf eine Sprengfalle im deutschen Feldlager in Masar-i-Scharif hat sich die Abreise von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) aus Afghanistan am Dienstag leicht verzögert. Erst gab es ein mechanisches Problem mit der Treppe zum Flugzeug, dann wurde kurz vor dem Abflug ein verdächtiger Gegenstand am Tor zum Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif entdeckt. 

Experten fanden bei einer Überprüfung heraus, dass es keine Sprengfalle war, wie ein Sprecher sagte. Solche Verdachtsfälle kämen häufiger vor. Von der Leyens Maschine konnte schließlich mit halbstündiger Verzögerung starten. Am Abend traf die Ministerin in Berlin ein.

Zuvor hatte von der Leyen angekündigt, sie wolle im Bundestag bald über eine Aufstockung der Truppe in Afghanistan diskutieren.

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Maduro in Venezuela. Unterstützt wird er von US-Präsident Trump, der Maduro zum Abdanken …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare