+
Russische Ermittler mit einem Verdächtigen im Mordfall des Kremlkritikers Nemzow. Foto: Yuri Kochetkov

Verdächtige im Mordfall Nemzow womöglich gefoltert

Moskau (dpa) - Zwei Verdächtige im Mordfall des Kremlkritikers Boris Nemzow sind einem russischen Menschenrechtler zufolge möglicherweise bei Vernehmungen gefoltert worden.

Bei einem Besuch im Gefängnis habe er bei den Männern Schürfwunden gesehen, die einen ausreichenden Folterverdacht nahelegten, teilte Andrej Babuschkin, Mitglied der Menschenrechtskommission beim Kreml, in Moskau mit.

Der Chef der Gefangenenkommission, Anton Zwetkow, forderte eine Prüfung. Die Männer behaupteten, mit Baseballschlägern und Stromschlägen gefoltert worden zu sein. Die Blutergüsse und Schrammen könnten aber auch von der Festnahme stammen, meinte Zwetkow.

Der Oppositionspolitiker Nemzow war am 27. Februar in Moskau von einem Unbekannten erschossen worden. Wenige Tage später nahm die Polizei fünf Verdächtige aus dem islamisch geprägten Nordkaukasus fest. Weggefährten Nemzows zweifeln aber an einem religiösen Motiv.

Der kremlkritischen Zeitung "Nowaja Gaseta" (Mittwoch) zufolge sollen die Hintermänner der Bluttat in höheren Sicherheitskreisen der Teilrepublik Tschetschenien sitzen. Demnach soll ein mutmaßlicher Major einer Spezialeinheit, zu der einer der Verdächtigen gehörte, der "wahrscheinliche Organisator" sein. Für "Nowaja Gaseta" hatte die 2006 ermordete Journalistin Anna Politkowskaja gearbeitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA: Afghanistanstrategie heißt mehr Ausbilder von Afghanen
Kabul (dpa) - Die neue Afghanistanstrategie der USA setzt nach Angaben des Oberkommandierenden der US- und Nato-Streitkräfte in Afghanistan, John Nicholson, auf …
USA: Afghanistanstrategie heißt mehr Ausbilder von Afghanen
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump sperren
Washington (dpa) - Eine ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um das Konto des US-Präsidenten Donald Trump zu sperren. Valerie Plame Wilson war im Sommer 2003 durch …
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump sperren
Privater Autobahn-Betreiber vor der Pleite - Scharfe Kritik an Dobrindt
Die Betreibergesellschaft eines Abschnitts der A1 steht offenbar vor der Pleite. Die Opposition  greift Verkehrsminister Dobrindt an: Er habe private Autobahnprojekte …
Privater Autobahn-Betreiber vor der Pleite - Scharfe Kritik an Dobrindt
Bundestagswahl 2017: So funktioniert die Briefwahl
Berlin - Immer mehr Deutsche nutzen die Briefwahl als Alternative zum Gang zur Wahlurne. Hier erfahren Sie, wie man die Unterlagen für die Bundestagswahl 2017 beantragt …
Bundestagswahl 2017: So funktioniert die Briefwahl

Kommentare