Verdächtiger festgenommen

IS-Anhänger plante Anschläge in der Türkei

Die Sicherheitslage in der Türkei ist nach wie vor angespannt. Nun wurde ein IS-Anhänger gefasst - und zwei Anschläge nur knapp verhindert. 

In der Türkei ist ein Verdächtiger festgenommen worden, der im Auftrag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) einen Anschlag auf US-Flugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik geplant haben soll. Wie die Nachrichtenagentur Dogan am Donnerstag berichtete, soll der russische Staatsbürger Informationen eingeholt haben, um ein US-Kampfflugzeug mit einer mit Sprengstoff präparierten Drohne zum Absturz zu bringen.

Weiterer Anschlag geplant

Demnach soll der Mann auch einen Anschlag auf eine Gebetsstätte der religiösen Minderheit der Aleviten in Adana vorbereitet haben. Ein Gericht in der südtürkischen Stadt muss nun entscheiden, ob das mutmaßliche IS-Mitglied in Untersuchungshaft kommt. Die Türkei wurde in den vergangenen Jahren von einer Reihe schwerer Anschläge getroffen, für welche die IS-Miliz verantwortlich gemacht wurde.

Sicherheitslage in der Türkei bleibt angespannt

Zuletzt erschoss ein IS-Anhänger in der Silvesternacht im Istanbuler Nachtclub "Reina" 39 Menschen. Seitdem gab es zwar keine größeren Anschläge mehr, doch bleibt die Sicherheitslage in der Türkei angespannt. Die Behörden melden regelmäßig die Zerschlagung von Zellen der IS-Miliz oder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die Anschläge geplant haben sollen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare