1. Startseite
  2. Politik

Verdächtiger nähert sich Krankenbett von Berlusconi

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist nach der Attacke weiter im Krankenhaus. © dpa

Rom - Nur wenige Tage nach dem Attentat auf den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hat die Polizei in der Nacht zum Mittwoch in dessen Krankenhaus einen möglicherweise geistig verwirrten jungen Mann festgenommen.

Dieser habe es geschafft, bis in den Flur zu kommen, in dem auch Berlusconi liege, erklärte ein Polizeisprecher. Der junge Mann werde vernommen. Es habe sich offenbar um einen Anhänger des Regierungschefs gehandelt. Er werde vermutlich wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Attacke auf Berlusconi

Lesen Sie auch:

Berlusconi bleibt in der Klinik - Brief vom Täter

Angreifer entschuldigt sich bei Berlusconi

Nach der Attacke: Berlusconi verlangt nach Zeitungen

Berlusconi verbringt Nacht im Krankenhaus

Berlusconi habe in der Nacht wieder mehr Schmerzen gehabt und auch ein altes Nackenleiden bereite ihm wieder Probleme, sagte sein Sprecher Paolo Bonaiuti. Im Krankenhaus erhielt Berlusconi auch einen Anruf von US-Präsident Barack Obama, der ihm gute Besserung gewünscht habe, erklärte Bonaiuti. Seinen Plan, noch am Mittwochabend entlassen zu werden, musste der Regierungschef jedoch aufgeben. Er muss noch mindestens eine Nacht unter Beobachtung bleiben, wie seine Mailänder Ärzte erklärten. Zudem soll der quirlige Regierungschef seine öffentlichen Auftritte in den nächsten zwei Wochen deutlich reduzieren oder absagen. Damit wird Berlusconi auf seine Teilnahme am Weltklimagipfel in Kopenhagen Ende dieser Woche und wahrscheinlich auch auf seine traditionelle Pressekonferenz zum Jahresende verzichten müssen.

Der Regierungschef erholt sich in einer Mailänder Klinik von den Folgen eines Angriffs eines offenbar geistig verwirrten Mannes am Sonntag. Dabei wurden ihm die Nase und zwei Zähne gebrochen. Der Angreifer Massimo Tartaglia, der laut Polizei wegen psychischer Probleme aktenkundig ist, entschuldigte sich bei Berlusconi.

ap

Auch interessant

Kommentare