+
Frank Bsirske denkt über erneute Kita-Streiks nach.

"Unberechenbarer als bisher"

Verdi-Chef Bsirske droht mit neuen Kita-Streiks

Leipzig - Sind bald wieder die Kitas und Kindergärten dicht? Die Gewerkschaft Verdi droht im Arbeitskampf erneut mit Streik. Chef Bsirke kündigt scharfe Maßnahmen an.

Die Gewerkschaft Verdi droht im Arbeitskampf der Kindergärtnerinnen und Erzieher mit neuen Streiks. Die Mitglieder erwarteten, dass es bei den Verhandlungen am 28. und 29. September „Verbesserungen über das Ergebnis der Schlichtung hinaus“ gibt, bekräftigte Verdi-Chef Frank Bsirske im Interview der „Leipziger Volkszeitung“ (Samstag). „Falls die Arbeitgeber dazu nicht bereit sind, werden wir die Streiks wieder aufnehmen - und zwar diesmal unberechenbarer als bisher.“ Kita-Streiks hatten im Frühjahr und Frühsommer bundesweit Eltern kleiner Kinder vor Probleme gestellt.

Eine jahrzehntelange „Lohndiskriminierung“ pädagogischer Facharbeit in einem überwiegend von Frauen ausgeübten Beruf müsse beendet werden, sagte Bsirske, der sich nächste Woche in Leipzig beim Verdi-Bundeskongress zur Wiederwahl stellt. „Ich halte unsere Forderung nach einer Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe, die durchschnittlich zu zehn Prozent mehr Gehalt führt, keineswegs für zu hoch.“

Bsirske wies den Vorwurf zurück, Verdi sei eine Streikgewerkschaft. „Wir streiken nicht um des Streikens willen, sondern weil wir in Tarifauseinandersetzungen immer öfter mit Arbeitgebern konfrontiert sind, die tarifliche Errungenschaften - bei Löhnen, Arbeitszeiten, Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder betrieblicher Altersversorgung - zurückdrehen wollen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Spitzenkandidaten der Grünen: Zwei Realpolitiker auf Stimmenfang
Berlin - Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt, diese zwei sollen Die Grünen in der Bundestagswahl 2017 zu guten Ergebnissen führen. Wer die beiden sind, erfahren Sie …
Die Spitzenkandidaten der Grünen: Zwei Realpolitiker auf Stimmenfang
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detoniert am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens …
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Medien: VW-Konzern unterstützte Militärdiktatur in Brasilien
Wolfsburg/São Paulo (dpa) - Deutsche Medien haben nach eigenen Angaben Belege dafür gefunden, dass Volkswagen sich in der Zeit der brasilianischen Militärdiktatur aktiv …
Medien: VW-Konzern unterstützte Militärdiktatur in Brasilien
Trump-Schwiegersohn Kushner traf sich vier Mal mit Russen
In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump hat dessen Schwiegersohn Jared Kushner vier Treffen mit russischen Vertretern eingeräumt.
Trump-Schwiegersohn Kushner traf sich vier Mal mit Russen

Kommentare