+
Sebastian Horsch. 

Kommentar

Renten-Kampagnen: Ein gefährliches Spiel

  • schließen

Der Verdi-Chef will die Renten-Beiträge Stück für Stück anheben um das Rentenniveau zu stabilisieren. Die Lösung? Nein, ein gefährlicher Vorschlag. 

Die Idee von Verdi-Chef Frank Bsirske klingt natürlich verlockend. Um das – übrigens gesetztlich verankerte – Absinken des Rentenniveaus nun doch zu umgehen, könnte man einfach die Beiträge schrittweise erhöhen. 0,2 Prozent jährlich, das merkt ja eh kaum jemand. Oder? Gut, der Beitragssatz stiege langfristig auf 26 Prozent an. Aber doch erst in 20 Jahren. So einfach, so gut? 

Auf keinen Fall. Nicht nur Kanzlerin Angela Merkel langt sich an den Kopf, angesichts dessen, was die Gewerkschaften in ihren Renten-Wahlkampf-Kampagnen an Forderungen formulieren. Sogar SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann – dessen Parteichef Sigmar Gabriel schon so manche Steilvorlage gerne aufgenommen hat – warnt davor, mit populistischen Vorschlägen um die Gunst der großen Wählergruppe zu buhlen, die das Rentenalter in den kommenden Jahren erreicht. 

Tatsächlich droht Schaden. Nicht nur Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat ein gewichtiges Argument, wenn sie darauf hinweist, welche fatalen Folgen eine Explosion der Sozialbeiträge für den Produktionsstandort Deutschland hätte. Dazu kommt, dass die einseitige Belastung von Beitragszahlern einen Konflikt zwischen den Generationen auslösen könnte. Und an dessen Ende stünden sicherlich mehr Verlierer als Gewinner. In jedem Alter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef
Die Konkurrenz wird größer. Nach Natascha Kohnen und Florian von Brunn gibt es einen weiteren Kandidaten für den SPD-Landesvorsitz: Auch Klaus Barthel will in die Urwahl …
Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef
Türkische Gemeinde in Deutschland übt scharfe Kritik an Ankara
Nach dem Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Oberhausen übt die Türkische Gemeinde in Deutschland scharfe Kritik an Ankara.
Türkische Gemeinde in Deutschland übt scharfe Kritik an Ankara
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz
Berlin - Deutschland braucht nach Auffassung von Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in der kommenden Wahlperiode ein Einwanderungsgesetz.
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz
Nato-Debatte: Gauck für neues Drei-Prozent-Ziel
Wieviel ist uns der Schutz vor äußeren Bedrohungen wert? In dieser Debatte geht es derzeit vor allem um die Ausgaben der Nato für ihre Armeen und deren Ausrüstung. Dem …
Nato-Debatte: Gauck für neues Drei-Prozent-Ziel

Kommentare