+
Verdi will die Mitglieder entscheiden lassen. Und schließt neue Streiks nicht aus. Foto: Susann Prautsch/Archiv

Kita-Tarifverhandlungen gehen weiter

Offenbach (dpa) - Im langwierigen Kita-Tarifstreit haben die Gewerkschaften und der kommunale Arbeitgeberverband VKA ihre Verhandlungen fortgesetzt. Vertreter beider Seiten trafen sich in Offenbach zur möglicherweise abschließenden Runde.

Die Gespräche waren am Mittwochabend unterbrochen worden. Am Ende könnte für die rund 240.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst eine Tarifeinigung stehen. Die Gewerkschaft Verdi will darüber allerdings noch ihre Mitglieder abstimmen lassen.

Basis der Verhandlungen ist eine Empfehlung der Schlichter, die je nach Berufsgruppe Einkommenssteigerungen von 2 bis 4,5 Prozent vorsieht. In dem Tarifstreit hatten Streiks zahlreiche Kitas zum Teil fast vier Wochen lang lahmgelegt. Begonnen hatten die Verhandlungen im Februar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Nach Einschätzung des …
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Beate Zschäpes Anwältin Anja Sturm zweifelt an, dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) im rechtlichen Sinn eine terroristische Vereinigung gewesen sei.
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Das letzte Plädoyer im NSU-Prozess nähert sich dem Ende: Zschäpe-Verteidigerin Anja Sturm setzt ihren Vortrag fort.
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Rekordbeteiligung bei Türkei-Wahl in Deutschland
Die Türkei-Wahl in Deutschland ist zu Ende, fast jeder zweite Wahlberechtigte stimmte ab - niemals waren es mehr.
Rekordbeteiligung bei Türkei-Wahl in Deutschland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.