+
Verdi will die Mitglieder entscheiden lassen. Und schließt neue Streiks nicht aus. Foto: Susann Prautsch/Archiv

Kita-Tarifverhandlungen gehen weiter

Offenbach (dpa) - Im langwierigen Kita-Tarifstreit haben die Gewerkschaften und der kommunale Arbeitgeberverband VKA ihre Verhandlungen fortgesetzt. Vertreter beider Seiten trafen sich in Offenbach zur möglicherweise abschließenden Runde.

Die Gespräche waren am Mittwochabend unterbrochen worden. Am Ende könnte für die rund 240.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst eine Tarifeinigung stehen. Die Gewerkschaft Verdi will darüber allerdings noch ihre Mitglieder abstimmen lassen.

Basis der Verhandlungen ist eine Empfehlung der Schlichter, die je nach Berufsgruppe Einkommenssteigerungen von 2 bis 4,5 Prozent vorsieht. In dem Tarifstreit hatten Streiks zahlreiche Kitas zum Teil fast vier Wochen lang lahmgelegt. Begonnen hatten die Verhandlungen im Februar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lindner gegen Jamaika-Neuanlauf bei SPD-Nein zu GroKo
Berlin (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner lehnt für den Fall eines Neins der SPD zu einer großen Koalition neue Jamaika-Gespräche ab. Das ergebe vor den nächsten Wahlen …
Lindner gegen Jamaika-Neuanlauf bei SPD-Nein zu GroKo
May: "Wir verlassen die EU, aber nicht Europa"
Die britische Premierministerin Theresa May hat einem Ausstieg aus dem Brexit eine deutliche Absage erteilt und damit ein entsprechendes Angebot von EU-Spitzenpolitikern …
May: "Wir verlassen die EU, aber nicht Europa"
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
Tief im Regenwald verurteilt der Pontifex den Raubbau an der Natur und die Gewalt gegen Kinder und Frauen. In der Hauptstadt Lima redet das katholische Kirchenoberhaupt …
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
Fotofahndung: 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt
Vor einem Monat hat die Hamburger Polizei mehr als 100 Fotos von mutmaßlichen G20-Gewalttätern im Internet veröffentlicht. Das Vorgehen zahlt sich für die Ermittler …
Fotofahndung: 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

Kommentare