+
Viele Beschäftigte aus Städten, die als Streikhochburgen galten, plädierten laut Verdi für eine Fortsetzung der Kita-Streiks. Foto: Sonja Marzoner

Verdi will Kita-Tarifstreit endgültig beenden

So richtig gut findet man bei Verdi den Kompromiss im Kita-Tarifstreit nicht. Doch die Gewerkschaft will sich wohl damit zufrieden geben - und nicht für mehr Geld streiken.

Fulda (dpa) - Trotz Kritik in den eigenen Reihen will die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi dem Kompromiss im Kita-Tarifstreit zustimmen. Neue Streiks sind damit quasi vom Tisch.

Die Tarifkommission von Verdi beschloss am Freitag in Fulda die Einleitung einer Urabstimmung und empfahl den Mitgliedern die Annahme des Ergebnisses, wie die Gewerkschaft mitteilte. Die Spitzen von Verdi und den kommunalen Arbeitgebern hatten sich am Mittwoch nach sieben Monaten auf ein Ergebnis geeinigt.

Mehr als 300 Vertreter bestreikter Einrichtungen berieten den Kompromiss. Viele Beschäftigte aus Städten, die als Streikhochburgen galten, plädierten laut Verdi für eine Fortsetzung der Kita-Streiks vom Mai, eine Mehrheit sprach sich für die Annahme des Ergebnisses aus. Die Urabstimmung soll Mitte kommender Woche beginnen und Ende Oktober abgeschlossen sein.

Im Vergleich zu einem von den Gewerkschaftsmitgliedern im Sommer abgelehnten Schlichterspruch soll es Verbesserungen für die rund 220.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst geben. Verdi hatte das Ergebnis auf im Schnitt gut 3,7 Prozent mehr Lohn beziffert, die Arbeitgeber auf 3,3 Prozent.

Verdi-Chef Frank Bsirske sagte: "Das ist kein Ergebnis, das Freude und Euphorie auslöst, aber es enthält strukturelle Verbesserungen gegenüber der Schlichtungsempfehlung vom Juni." 

Mitteilung Verdi

Mitteilung VKA

Gewerkschaftsforderungen

Angebot der VKA

Infos Verdi

dbb zum Sozial- und Erziehungsdienst

Infos zur Tarifrunde

Schlichterspruch

Gehaltstabelle, S. 21

vka-Nachrichten September 2015

Stellungnahme Elternvertreter September 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort …
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
Schulz: Schlechtere Bezahlung von Frauen ist eine "Schande"
Bei einer großen Konferenz schwört SPD-Kanzlerkandidat Schulz die Funktionäre seiner Partei darauf ein, trotz der jüngsten Pleiten mutig in den Bundestagswahlkampf zu …
Schulz: Schlechtere Bezahlung von Frauen ist eine "Schande"
FDP-Chef Lindner stellt türkische Nato-Zugehörigkeit infrage
Angesichts des Streits zwischen Berlin und Ankara über den Besuch deutscher Abgeordneter bei den Bundeswehr-Soldaten in Incirlik stellt FDP-Chef Christian Lindner die …
FDP-Chef Lindner stellt türkische Nato-Zugehörigkeit infrage
Asylentscheidungen sollen genauer überprüft werden
Das BAMF hat seine Mitarbeiter angewiesen, bei Asylbewerbern stichprobenartig mindestens jede 20. Entscheidung zusätzlich zu kontrollieren. Bevor ein Bescheid verschickt …
Asylentscheidungen sollen genauer überprüft werden

Kommentare