+
Ver.di hat Schwierigkeiten Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler ernst zu nehmen.

Schlecker: Harte Ver.di-Kritik an Rösler

Berlin - Nach dem Scheitern der geplanten Transfergesellschaft für Schlecker-Mitarbeiter hat die Gewerkschaft ver.di die FDP scharf kritisiert.

“Man muss die Frage stellen, ob Philipp Rösler überhaupt noch ernst zu nehmen ist“, kritisierte des ver.di-Bundesvorstandsmitglied für den Handel, Stefanie Nutzenberger, den Bundeswirtschaftsminister und FDP-Vorsitzenden. “Es ist eine krasse Fehleinschätzung, dass die Mehrzahl der Frauen und Männer innerhalb weniger Monate sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze finden werden“, sagte die Gewerkschafterin.

Letzter Tag in Tausenden Schlecker-Filialen: Räumungsverkauf sorgt für leere Regale

Letzter Tag in Tausenden Schlecker-Filialen: Räumungsverkauf sorgt für leere Regale

Besonders für die Betroffenen im ländlichen Raum sei der Arbeitsmarkt längst nicht so rosig wie von Rösler geschildert. Der Minister hatte eine Bundesbürgschaft zugunsten einer Transfergesellschaft für Schlecker-Beschäftigte abgelehnt und gesagt, die Arbeitsmarktsituation sei gut.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare