+
In Karlsruhe wird im März über die Rechtmäßigkeit des deutschen Atomausstiegs beraten. Foto: Uli Deck

Verfassungsgericht verhandelt im März über Atomausstieg

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht verhandelt im kommenden März zwei Tage lang über die Rechtmäßigkeit des deutschen Atomausstiegs. Es gehe um drei Verfassungsbeschwerden gegen die 2011 beschlossene Beschleunigung des Ausstiegs aus der Kernenergie, teilte das Gericht in Karlsruhe mit.

Beschwerdeführer sind drei AKW-Betreiber sowie eine Betriebsgesellschaft. Nach Überzeugung der Energiekonzerne kommt das nach dem Reaktorunfall von Fukushima erlassene Atomausstiegsgesetz einer Enteignung gleich. Sie fordern für diesen Fall eine Entschädigung in Milliardenhöhe.

Das Bundesverfassungsgericht hat die mündliche Verhandlung für den 15. und 16. März 2016 festgesetzt. (1 BvR 2821/11, 1 BvR 321/12, 1 BvR 1456/12)

Mitteilung des Bundesverfassungsgerichts

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Populist klarer Sieger bei tschechischer Parlamentswahl
Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der "tschechische Donald …
Populist klarer Sieger bei tschechischer Parlamentswahl
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Wieso bleibt Merkel nach ihrer Entlassung vorerst weiter im Amt?
Am kommenden Dienstag endet offiziell die Amtszeit von Angela Merkel. Das Kabinett Merkel regiert dennoch erstmal weiter. 
Wieso bleibt Merkel nach ihrer Entlassung vorerst weiter im Amt?

Kommentare