Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
+
Horst Seehofer.

SPD-Klage erfolgreich

Watschn für Seehofer vor dem Verfassungsgericht

München - Mit einer schweren Niederlage kehrt die Staatsregierung vom Termin beim Verfassungsgerichtshof heim. Die SPD-Klage wegen der verweigerten Auskünfte war nicht nur inhaltlich erfolgreich.

In drastischen Worten äußerte sich zudem das Gericht über die betroffenen Minister und Staatssekretäre.

Die Landtags-SPD hatte von der Staatsregierung vergangenes Jahr wissen wollen, wie viel Geld fünf in die Affäre verwickelte Kabinettsmitglieder ihren Verwandten insgesamt zahlten, darunter die CSU-Minister Ludwig Spaenle und Helmut Brunner. Außerdem wollte die SPD wissen, wie viel Geld die betreffenden CSU-Politiker an die Staatskasse zurücküberwiesen. Dazu hatte die Ministerpräsident Horst Seehofer verdonnert, um die Affäre einzudämmen. Die Staatsregierung verweigerte die Antwort mit der Begründung, nicht sie, sondern das Landtagsamt sei für die Beantwortung zuständig.

Das Gericht urteilte nun, die Fragen waren berechtigt. Wie sie mit öffentlichen Geldern umgehen, sei ein wichtiger Aspekt bei der Beurteilung, ob Politiker für hohe Staatsämter geeignet sind, so der Tenor der Entscheidung. "Es kann Folgen für die Eignung für ein Regierungsamt haben, das hohe Anforderungen an die Integrität stellt", verlas Gerichtspräsident Karl Huber. Das Vorgehen der Staatsregierung sei "nicht nachvollziehbar".

Die SPD war von dem vollen Erfolg offenbar selbst überrascht. "Dieses Urteil ist ein Paukenschlag mit Donnerhall", sagte Fraktionschef Markus Rinderspacher noch im Sitzungssaal. "Ich hätte das fast nicht für möglich gehalten." Für die Staatsregierung bitter ist, dass am selben Morgen auch Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) hart mit der Auskunftsverweigerung und -verzögerung der Minister ins Gericht gegangen ist. "Ich kann nicht verstehen, wenn Anfragen egal welcher Fraktion – ich bin für alle da - nicht zeitnah und umfassend beantwortet werden", sagte Stamm dem Münchner Merkur. "Leider muss ich immer wieder schreiben, weil Abgeordnete nicht zufrieden sind."

Die Staatsregierung will das nun zeitnah umsetzen. Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) ließ verbreiten, sie werde sich "umgehend" die erforderlichen Informationen "bei den betroffenen Kabinettsmitgliedern beschaffen". Man respektiere die Entscheidung. "Sie bringt nun Klarheit über den Umfang der Auskunftsrechte und Auskunftspflichten."

Christian Deutschländer vom Münchner Merkur twittert zum Urteil:

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Nicht nur in Deutschland wird heftig über die Asylpolitik diskutiert. In unserer Übersicht erfahren Sie, wie andere EU-Länder mit der Frage umgehen.
So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Sowohl die USA als auch Regierungsanhänger kämpfen im Osten Syriens gegen den IS. Gleichzeitig stehen sie in Konkurrenz zueinander. Wer ist dort für einen Luftangriff …
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den seit fast zwei Jahren geltenden Ausnahmezustand eigenen Angaben zufolge nach den bevorstehenden Wahlen nicht …
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger
Düsseldorf (dpa) - In den deutschen Krankenhäusern fehlen nach Berechnungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) rund 80.000 Krankenpfleger. Die drastische …
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.