+

Wie viel Auskunft muss die Regierung geben?

Verfassungsrichter verhandeln weiter über Grünen-Klage zu Anfragen

In Karlsruhe wollen die Grünen erstreiten, dass ihnen die Bundesregierung Antwort auf unbequeme Fragen gibt. Vom Ausgang hängt ab, wie scharf die „effektivste Waffe der Opposition“ tatsächlich ist.

Karlsruhe - Welche Auskünfte muss die Bundesregierung dem Bundestag über Unternehmensinterna erteilen? Dieser Frage geht das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch weiter auf den Grund. Im Mittelpunkt stehen dann mehrere parlamentarische Anfragen der klagenden Grünen zur bundeseigenen Deutschen Bahn, unter anderem zu den Kostensteigerungen bei dem Bauprojekt Stuttgart 21 und zu Zugverspätungen. Das Verkehrsministerium hatte die Abgeordneten-Fragen 2010 nur teilweise oder gar nicht beantwortet und auf Verschwiegenheitspflichten verwiesen.

Die Karlsruher Richter haben zu entscheiden, ob so eine Haltung zentrale Parlamentsrechte untergräbt. Dass die Bundesregierung den Abgeordneten Rede und Antwort stehen muss, ergibt sich unmittelbar aus dem Demokratieprinzip des Grundgesetzes. Zum Auftakt der zweitägigen Verhandlung am Dienstag hatte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle das Fragerecht als „eine der effektivsten Waffen der Opposition in der politischen Auseinandersetzung mit der Regierung“ bezeichnet.

Die Grünen stören sich auch daran, dass ihnen Fragen nach möglichen Versäumnissen der Bankenaufsicht in der Finanzkrise lediglich unter dem Deckmantel der Vertraulichkeit beantwortet wurden. Sie konnten die Informationen daher nicht öffentlich machen. Die Bundesregierung begründet das mit Risiken für die Stabilität der Institute und Märkte. Das hatten die Richter des Zweiten Senats am Dienstag sehr kritisch hinterfragt.

Das Urteil wird erst später verkündet, erfahrungsgemäß nach einigen Monaten. (Az. 2 BvE 2/11)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.