Verfassungsschutz beobachtet

80 Moscheen in Bayern im Visier

München - Die Sicherheitsbehörden in Bayern haben laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks 80 Moscheen im Visier. Allerdings ist das die Minderheit.

Genauer beobachte der Verfassungsschutz aktuell 39 Moscheevereine und islamische Gruppierungen im Freistaat, habe das Innenministerium dem Sender mitgeteilt. Minister Joachim Herrmann (CSU) sagte „B5 aktuell“, sehr viele Moscheen und Islamgemeinden in Bayern seien völlig unproblematisch und bestens integriert. Aber: „Wir haben auch durchaus einzelne, wo wir in der Vergangenheit schon zum Beispiel Hasspredigten an manchen Freitagen beobachten konnten.“

In Deutschland gibt es dem Bericht zufolge rund 2600 Moscheen und Gebetsräume, in Bayern seien es früheren Schätzungen zufolge 400. Mehr als 400 000 Muslime leben laut Innenministerium im Freistaat. Angenommen werde allerdings, dass höchstens 25 Prozent Mitglied in einer islamischen Gemeinde sind. Sprecher des Ministeriums waren am Feiertag zunächst nicht für Nachfragen zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare