Verfassungsschutz beobachtet

80 Moscheen in Bayern im Visier

München - Die Sicherheitsbehörden in Bayern haben laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks 80 Moscheen im Visier. Allerdings ist das die Minderheit.

Genauer beobachte der Verfassungsschutz aktuell 39 Moscheevereine und islamische Gruppierungen im Freistaat, habe das Innenministerium dem Sender mitgeteilt. Minister Joachim Herrmann (CSU) sagte „B5 aktuell“, sehr viele Moscheen und Islamgemeinden in Bayern seien völlig unproblematisch und bestens integriert. Aber: „Wir haben auch durchaus einzelne, wo wir in der Vergangenheit schon zum Beispiel Hasspredigten an manchen Freitagen beobachten konnten.“

In Deutschland gibt es dem Bericht zufolge rund 2600 Moscheen und Gebetsräume, in Bayern seien es früheren Schätzungen zufolge 400. Mehr als 400 000 Muslime leben laut Innenministerium im Freistaat. Angenommen werde allerdings, dass höchstens 25 Prozent Mitglied in einer islamischen Gemeinde sind. Sprecher des Ministeriums waren am Feiertag zunächst nicht für Nachfragen zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare