+
Bundesverfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen sagte am Montag im Untersuchungsausschuss Amri als Zeuge aus

Wechsel beim Verfassungsschutz

Seehofer hat offenbar entschieden: Maaßen-Vertrauer soll Maaßen nachfolgen

Seit Wochen wird auf den versprochenen Wechsel beim Verfassungsschutz gewartet. Nun steht offenbar der Nachfolger fest - es handelt sich um eine „graue Eminenz“.

Berlin - Der Vizepräsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, soll offenbar Nachfolger des bisherigen Behördenleiters Hans-Georg Maaßen werden. Die Entscheidung habe Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) getroffen, berichtete Focus Online am Dienstag. Haldenwang gelte als Maaßen-Vertrauter, der versetzte Verfassungsschutz-Chef habe seinen Stellvertreter selbst als Nachfolger bevorzugt.

Das Innenministerium konnte die Personalie am Dienstagabend noch nicht bestätigen. „Es ist noch keine Entscheidung getroffen“, betonte ein Sprecher auf dpa-Anfange.

Neuer Verfassungsschutz-Chef nach Maaßen: „Graue Eminenz“ soll übernehmen

Nach umstrittenen Äußerungen von Maaßen zu rechten Ausschreitungen in Chemnitz hatte die große Koalition aus Union und SPD wochenlang über dessen Zukunft gestritten. Am Ende wurde vereinbart, dass er als Sonderberater für europäische und internationale Fragen ins Bundesinnenministerium wechselt.

Auch interessant: ARD-Mann rechnet nach Maaßen-Deal ab - und hat Merkel und Seehofer im Visier

Mit Haldenwang bekommt das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) einen Beamten und keinen Politiker als Chef. Der 58-Jährige gelte innerhalb des Amtes als "graue Eminenz", heißt es in dem Focus Online-Bericht.

Thomas Haldenwang: Das ist der mutmaßliche Nachfolger Hans-Georg Maaßens

Haldenwang wurde 1960 in Wuppertal geboren. Nach Abitur und Wehrdienst bei der Marine studierte er Rechtswissenschaften. Von 1991 bis 2000 war er im Bundesinnenministerium als Referent in der Dienstrechtsabteilung sowie als Personalreferent tätig. Im Jahr 2000 wechselte er als Referatsgruppenleiter in das Bundesverwaltungsamt, wo er für Fachaufgaben verschiedener Bundesministerien zuständig war.

Haldenwang kehrte 2006 ins Bundesinnenministerium zurück, wo er die Leitung des Referats "Laufbahnrecht" und die Geschäftsführung des Bundespersonalausschusses übernahm. Der neue Behördenchef kam 2009 ins BfV, wo er bis Ende 2012 die Zentralabteilung leitete, bis er der Ständige Vertreter des Vizepräsidenten und schließlich seit dem 1. August 2013 Vizepräsident des BfV wurde.

Lesen Sie auch: Fall Amri: Maaßen weist Vorwürfe zurück - und greift Steinmeier an

Lesen Sie auch: Neues Rücktritts-Beben? Zeitung vermeldet Seehofer-Fahrplan - unter einer Voraussetzung

Der Berliner Attentäter Anis Amri hat seine Tat offenbar in einem Video angekündigt. Dieses soll den Sicherheitsbehörden vorliegen - im Gegensatz zu den Untersuchungsausschüssen.

AFP/dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkischer Einmarsch in Syrien: Muss Deutschland im NATO-Bündnisfall selbst Krieg führen?
Mit Sorge gehen die Blick aktuell in den Norden Syriens. Dort ist die Türkei einmarschiert. Im schlimmsten Fall droht der NATO-Bündnisfall, bei dem Deutschland in den …
Türkischer Einmarsch in Syrien: Muss Deutschland im NATO-Bündnisfall selbst Krieg führen?
Greta Thunberg spricht über schwere Depressionen - sie hörte sogar auf zu essen 
Greta Thunberg gibt nur selten Interviews. Eine schwedische Reporterin hat sich an die Klimaaktivistin geheftet, und Erstaunliches erfahren.
Greta Thunberg spricht über schwere Depressionen - sie hörte sogar auf zu essen 
Brexit-Showdown: Heute entscheidende Abstimmung? Schwere Vorwürfe gegen Johnson
Am Montag könnten sich die Brexit-News noch überschlagen. Möglicherweise stimmen die Parlamentiarier in London heute über Boris Johnsons neuen Deal ab. Die Entscheidung …
Brexit-Showdown: Heute entscheidende Abstimmung? Schwere Vorwürfe gegen Johnson
Wahlen 2019 in der Schweiz: Grüne stark, aber keine Chance auf Regierung
Wahlen in der Schweiz 2019: Erste Ergebnisse sind da. Die Grünen legen zu, haben aber wohl keine Chance, Teil der Regierung zu werden.
Wahlen 2019 in der Schweiz: Grüne stark, aber keine Chance auf Regierung

Kommentare