Rechtsextreme Äußerungen

Verfassungsschutz hat "Patriotische Plattform" der AfD im Visier

Die rechte „Patriotische Plattform“ der AfD bereitet offenbar dem Verfassungsschutz Sorgen. Mitglieder seien mit rechtsextremen Positionen aufgefallen, heißt es.

Berlin - Der Verfassungsschutz nimmt einem Bericht zufolge die rechte "Patriotische Plattform" innerhalb der AfD ins Visier. Die Verfassungsschutzchefs aus fünf Bundesländern äußerten sich nach einem Treffen besorgt, wie der Spiegel am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe berichtete. Zwar gebe es noch keine Handhabe, um die gesamte AfD zu beobachten. Es würden jedoch zunehmend rechtsextreme Äußerungen einzelner Mitglieder registriert.

Besonders Vertreter der "Patriotischen Plattform", eines Zusammenschlusses von Mitgliedern der AfD und der Parteijugend Junge Alternative, fielen durch "rechtsextreme Positionen" auf. Sie ähnelten jenen der "Identitären Bewegung", die bereits vom Verfassungsschutz beobachtet wird und jüngst mit einem Sturm auf der Bundesjustizministerium für Aufruhr gesorgt hatte, berichtete das Magazin unter Berufung auf die Verfassungsschützer.

Sprecher: Kein anderer Kurs geplant 

Der Sprecher der Plattform, Hans-Thomas Tillschneider, sagte dem Spiegel, man werde sich nicht "zu einem anderen politischen Kurs zwingen" lassen. Der Verfassungsschutz werde "oft gezielt von Regierungen als politisches Kampfmittel gegen die Opposition genutzt".

Die AfD-Spitze hatte vor knapp einem Jahr festgelegt, "dass es keine Zusammenarbeit der Partei Alternative für Deutschland und ihrer Gliederungen mit der sogenannten ‚Identitären Bewegung‘ gibt". Zuvor hatte ein Auftritt des Magdeburger Landtagsabgeordneten Hans-Thomas Tillschneider bei Pegida für Verärgerung im Bundesvorstand gesorgt.

Mehr über die verschiedenen Flügel in der AfD erfahren Sie in diesem Artikel.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
New York (dpa) - Die Rede von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel steht heute aus deutscher Sicht im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Gabriel soll als 17. …
Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter

Kommentare