+
Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka

Verfassungsschutz: IS und Al-Kaida in gefährlicher Rivalität

Berlin (dpa) - Die Rivalität zwischen Al-Kaida und Islamischer Staat (IS) könnte nach Einschätzung des deutschen Verfassungsschutzes zu einer weiteren Eskalation terroristischer Gewalt führen.

Die Sicherheitsbehörden beobachteten derzeit einen gefährlichen "Konkurrenzkampf" zwischen den beiden Terrorgruppen, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, am Mittwoch beim Europäischen Polizeikongress in Berlin. Beide Gruppierungen wollten durch spektakuläre Anschläge militante Islamisten auf ihre Seite ziehen. Deutschland werde von diesen Terrorgruppen als Feind und Rekrutierungsgebiet angesehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ergebnis der Grünen-Urwahl: Flügellahmes Realo-Duo
München - Das frischgewählte Duo Göring-Eckhardt und Özdemir muss sich schon vor dem Wahlkampf zwei Herausforderungen stellen: Der politischen Stimmung und dem eigenen …
Ergebnis der Grünen-Urwahl: Flügellahmes Realo-Duo
Bericht: Bund zahlt erste Hilfen für Berliner Opfer aus
Berlin (dpa) - Der Bund hat nach einem Zeitungsbericht in dieser Woche erste Soforthilfen an die Opfer und Hinterbliebenen des Terroranschlags von Berlin ausgezahlt.
Bericht: Bund zahlt erste Hilfen für Berliner Opfer aus
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Istanbul (dpa) - Der Mord an Hrant Dink, dem bekannten armenisch-türkischen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger, jährt sich heute zum zehnten Mal. Zum …
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr

Kommentare