Mitglieder wollen Wahl wiederholen

Verfassungsschutz lässt AfD-Chef Bystron um Listenplatz bangen

Greding – AfD-Chef Petr Bystron könnte am Samstag seinen vierten Platz auf der bayerischen Landesliste für die Bundestagswahl verlieren.

Mehrere Parteimitglieder haben für den am Samstag geplanten Listenparteitag im mittelfränkischen Greding (Landkreis Roth) beantragt, die Wahl zu wiederholen, weil Bystron inzwischen vom Verfassungsschutz beobachtet wird. „Die Partei gerät durch diese neue Entwicklung rund um ihren Landesvorsitzenden in die bedrohliche Situation, selbst vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden“, heißt es in dem Antrag. Es ist aber noch unklar, ob er tatsächlich zur Abstimmung gestellt wird. Die Antragsteller betonen, dass die Listenwahl Bystrons am 1. April in Unkenntnis von dessen Beobachtung erfolgt sei und es nun die Fairness gebiete, die Wahl wiederholen zu dürfen.

Bystrons Beobachtung wird vom Verfassungsschutz damit begründet, dass dieser wiederholtSympathie für die rechtsextremistische „Identitäre Bewegung“ bekundet habe. Ursprünglich hatte Bystron sich für den ersten Listenplatz beworben, in der Wahl aber überraschend gegen das bis dato kaum bekannte AfD-Landesvorstandsmitglied, Martin Hebner, verloren. Sollte er nun auch den vierten Platz verlieren, werde er auch als Landeschef nicht mehr zu halten sein, heißt es aus der AfD.

dpa

Lesen Sie auch: Schlappe für AfD in Bayern und AfD-Landeschef Bystron unter Druck – „Hast du mich Parasit genannt?“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Nach der Wahl in den Bundestag wird der scheidende AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. …
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
Aus für Robert Mugabe (93). Bislang hatte Zimbabwes Präsident den Rücktritt verweigert. Nun setzt seine Partei Zanu-PF ihn ab.
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Kommentare