+

"Ideologische Zusammenhänge"

Terror in Lyon und Sousse: Verfassungsschutz sieht Verbindung

Berlin - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sieht eine indirekte Verbindung zwischen den jüngsten Terroranschlägen in Frankreich und Tunesien.

„Der IS fordert seit längerem, dass Anschläge durchgeführt werden“, sagte Maaßen am Montag im ARD-„Morgenmagazin“ zum Einfluss der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). „Wir haben schon den Eindruck, dass in Lyon der junge Mann beeinflusst worden war von IS, ebenso wie in Sousse.“ Es gebe ideologische Zusammenhänge, die durch den IS zusammengeführt würden.

Am Montag reist Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in den tunesischen Badeort Sousse, wo ein Attentäter am Freitag bei einem Angriff auf ein Strandhotel 38 Menschen erschossen hatte. Ebenfalls am Freitag hatte ein Attentäter in der Nähe von Lyon bei einem Anschlag in einem Werk für Industriegase einen Mann enthauptet und auf dem Körper des Getöteten arabische Schriftzeichen hinterlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irakische Armee erobert Osten Mossuls vollständig
Vor wenigen Wochen steckte die Offensive auf die IS-Hochburg Mossul fest - doch mit neuer Dynamik vertreiben die irakischen Truppen die Dschihadisten nun aus dem Osten …
Irakische Armee erobert Osten Mossuls vollständig
„Mister Europa“ fordert Merkel heraus
Berlin - Hochgebildeter Schulabbrecher, glühender Kämpfer für Europa, Ex-Alkoholiker, Fußballnarr - all das ist der Herausforderer von Angela Merkel bei der …
„Mister Europa“ fordert Merkel heraus
„Al-Bakr“-Kommission wirft Sicherheits- und Justizbehörden Fehler vor
Dresden - Warum misslang zunächst die Festnahme des Terrorverdächtigen Al-Bakr Anfang Oktober in Chemnitz? Und warum konnte er sich später das Leben nehmen? Eine …
„Al-Bakr“-Kommission wirft Sicherheits- und Justizbehörden Fehler vor
Schleppende Nominierung von Trumps Kabinettskandidaten
Die US-Regierung kommt nur langsam in Tritt, schleppend wird das Kabinett bestätigt. Trump macht derweil neue Ankündigungen und wiederholt alte Unwahrheiten.
Schleppende Nominierung von Trumps Kabinettskandidaten

Kommentare