+
Hans-Georg Maaßen warnt vor Anschlägen wegen der Dschihad-Rückkehrern.

Über 200 Dschihad-Rückkehrer

Verfassungsschutz warnt vor Anschlägen

Berlin - Immer mehr "Dschihadisten" kehren nach Deutschland zurück. Mittlerweile sind rund 200 Islamisten aus Syrien und dem Irak wieder da. Der Verfassungsschutz warnt vor einer Terrorgefahr.

Die Zahl der aus Syrien und dem Irak nach Deutschland zurückgekehrten „Dschihadisten“ ist auf rund 200 gestiegen. Das berichtete der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, am Mittwoch beim Europäischen Polizeikongress in Berlin. Etwa 70 dieser mutmaßlichen Terroristen stehen seinen Angaben zufolge im Verdacht, an Kriegshandlungen und schweren Straftaten teilgenommen zu haben. Der Nachweis dafür sei für die deutschen Behörden allerdings ebenso schwierig zu leisten wie die Überwachung dieser Verdächtigen. „Eine Rundumbeobachtung ist kaum möglich“, betonte Maaßen.

Von den insgesamt rund 600 vorwiegend jungen Menschen, die von Deutschland in das nahöstliche Konfliktgebiet gereist sind, sollen mittlerweile 70 tot sein. Zehn von ihnen sollen als Selbstmordattentäter gestorben sein. Mitte Januar hatte das Bundesinnenministerium noch von 150 bis 180 „Dschihad-Rückkehrern“ gesprochen. Zudem warnte der Verfassungsschutz vor dem "Wettbewerb" zwischen IS und Al-Kaida.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Berlin - Von den 547 bekannten islamistischen „Gefährdern“ in Deutschland sind aktuell drei vom Radar der Behörden verschwunden.
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen
München - Der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess, Henning Saß, hat Zweifel an der Selbstdarstellung der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe …
Gutachter hat Zweifel an Zschäpes Aussagen
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus

Kommentare