+
Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen

Cyberattacken

Bundestagswahlkampf: Verfassungsschutz warnt vor russischer Einmischung

Berlin - Nach den mutmaßlich russischen Cyberangriffen vor der US-Präsidentschaftswahl befürchtet das Bundesamt für Verfassungsschutz auch eine russische Einmischung in den anstehenden Bundestagswahlkampf.

"Die Hinweise auf Versuche einer Beeinflussung der Bundestagswahl im kommenden Jahr verdichten sich", erklärte Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen am Donnerstag. Informationen, die bei Cyberattacken abfließen, könnten im Wahlkampf auftauchen, um deutsche Politiker zu diskreditieren.

Der Verfassungsschutz stellt seit dem Beginn der Ukraine-Krise 2014 einen erheblichen Anstieg russischer Propaganda- und Desinformationskampagnen in Deutschland fest. Moskau steuere die Kampagnen unter "enormem Einsatz finanzieller Ressourcen" über Staatsmedien und soziale Netzwerke im Internet sowie über Kreml-nahe Politikinstitute, heißt es aus der Sicherheitsbehörde.

Die Propaganda richte sich an russischsprachige Menschen in der Bundesrepublik wie Spätaussiedler, aber auch allgemein an regierungskritisch eingestellte Deutsche. Ziele seien die Verunsicherung der Gesellschaft und die Stärkung extremistischer Gruppierungen und Parteien, um die Arbeit der Bundesregierung zu erschweren und den politischen Diskurs zu beeinflussen.

"Das geänderte Informationsverhalten der Nutzer in sozialen Netzwerken ist ein ideales Einfallstor für gezielte Desinformation", sagte Maaßen. Im politischen Bereich beobachte der Verfassungsschutz "eine zunehmend aggressive Cyberspionage". Gefährdet seien deutsche Regierungsmitglieder, Abgeordnete und Mitarbeiter von demokratischen Parteien. "Wir erwarten einen weiteren Anstieg von Cyberangriffen im Vorfeld der Bundestagswahl."

Im US-Präsidentschaftswahlkampf hatten Hacker E-Mails vom persönlichen E-Mail-Konto von John Podesta, des Wahlkampfmanagers der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton, erbeutet und durch die Internetseite Wikileaks veröffentlichen lassen. Das Computernetzwerk der Demokratischen Partei wurde ebenfalls gehackt. Washington warf dem Kreml vor, mit den Informationen die Meinung der US-Wählerschaft zugunsten des späteren republikanischen Wahlsiegers Donald Trump beeinflussen zu wollen. Russland wies eine Verwicklung zurück.

Russische Hacker stehen auch im Verdacht, hinter der Cyberattacke vom Frühjahr 2015 auf das interne Datennetz des Bundestags sowie einem vereitelten Angriff auf das E-Mail-System der CDU im vergangenen Mai zu stehen. Nach Einschätzung des Verfassungsschutzes sind die Angriffe Teil eines mehrjährigen, international ausgerichteten Cyber-Feldzugs. Als besonders aggressiv gilt die Kampagne "Sofacy/APT 28", bei der unter anderem Schadsoftware über infizierte E-Mails auf Computern eingeschleust wird.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist seit einem Monat in Kraft. Doch unter Verbrauchern und Unternehmen herrscht weiter Unsicherheit. Die Behördenmitarbeiter fühlen …
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz
Burgscheidungen (dpa) - Hochrangige AfD-Politiker wie Parteichef Jörg Meuthen und Ex-Landeschef André Poggenburg sind in Burgscheidungen im Burgenlandkreis zu einem …
Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef
Äthiopiens neuer Regierungschef Abiy Ahmed ist reformorientiert. Zu sehr für den Geschmack der alten Eliten? In der Hauptstadt des bislang diktatorisch regierten Landes …
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.