News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein
+
Der Verfassungsschutz will härter gegen gewaltbereite Islamisten vorgehen. Besonders die auf 4.500 Personen angewachsene Salafisten-Szene sei eine „Ernst zu nehmende Gefahr“.

Salafisten sind "ernst zu nehmende Gefahr"

Staat will härter gegen Islamisten vorgehen

München - Der Verfassungsschutz will härter gegen gewaltbereite Islamisten vorgehen. Besonders die auf 4.500 Personen angewachsene Salafisten-Szene sei eine „Ernst zu nehmende Gefahr“.

Das kündigte der Präsident des Bundesamtes, Hans-Georg Maaßen, in einem Interview mit dem Münchner Magazin „Focus“ an.

Wenn der Staat hier nicht „klare Kante“ zeige, könnten diese Gruppen weiter wachsen. Maaßen hält es für denkbar, dass die Bereitschaft zur Gewalt, auch zu Anschlägen zunimmt.

Salafistische Strukturen und Finanzwege müssten aufgeklärt und zerschlagen werden mit Mitteln „von der Observation bis hin zum Vereinsverbot“, betonte Maaßen. Zugleich sei zu prüfen, wie Verwaltungsbehörden die Handlungsräume von Salafisten einschränken könnten. So sei etwa zu fragen, ob Salafisten Propagandaveranstaltungen auf Marktplätzen durchführen dürften.

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz rief die Deutschen zu erhöhter Wachsamkeit auf. Dabei wies er den Vorwurf zurück, er stifte die Menschen zur Überwachung ihrer Familien und Freunde an. „Es hat nichts mit Gesinnungsschnüffelei zu tun, wenn jemand in seinem Umfeld augenfällige Veränderungen feststellen sollte und diese auch melde. Die Terrorgefahr in Deutschland sei unverändert hoch.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz zählte 2011 noch 3.800 Salafisten. Den größten Zulauf habe mittlerweile die Szene in Nordrhein-Westfalen, wo sich die Zahl auf 1.000 Personen verdoppelt habe, hieß es im Januar. Dabei sind laut Sicherheitsexperten die Übergänge zwischen militanten und nur politischen Salafisten fließend. Bei den Krawallen im vergangenen Mai in Solingen und Bonn hätten sich auch Personen beteiligt, die zuvor nicht als gewaltorientiert galten.

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Firmen-Bosse sind gegen Trump – nicht nur aus moralischen Gründen
Der Chef des milliardenschweren Chip-Herstellers Intel ist nicht der einzige Wirtschafts-Boss, der US-Präsident Donald Trump in dieser Woche den Rücken kehrt. Eine …
Firmen-Bosse sind gegen Trump – nicht nur aus moralischen Gründen
Minister fordert Poller an Fußgängerzonen - AfD poltert
Der Terroranschlag von Barcelona sorgt auch in der deutschen Politiklandschaft für Unruhe. Am Freitag gab es erste Rufe nach konkreten Maßnahmen. Die AfD wetterte gegen …
Minister fordert Poller an Fußgängerzonen - AfD poltert
Wut auf „Feiglinge“ - und der Ruf nach einer weltweiten Allianz
Nach dem Terroranschlag von Barcelona teilen Staatschefs aus aller Welt ihr Mitgefühl - aus Teheran und Moskau wurde auch der Ruf nach einer weltweiten …
Wut auf „Feiglinge“ - und der Ruf nach einer weltweiten Allianz
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Der Terror hat die Party- und Urlaubsstadt Barcelona erschüttert. Auf den Straßen spielten sich chaotische Szenen ab - Urlauber und Passanten zeigen sich verstört.
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion