+
Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

Täglich drei Attacken auf den Bund

Verfassungsschutz warnt vor Cyber-Angriffen

Berlin - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat eine bessere Zusammenarbeit der Behörden bei der Abwehr von elektronischen Angriffen aus dem Internet gefordert.

Im vergangenen Jahr habe es durchschnittlich jeden Tag drei Cyber-Attacken auf die Infrastruktur des Bundes gegeben, warnte er am Dienstag im Deutschlandradio Kultur.

Das 2011 gestartete Cyber-Abwehrzentrum verschiedener deutscher Sicherheitsbehörden müsse deshalb weiter mit Leben gefüllt werden. Eine neue zentrale Behörde für den Kampf gegen Cyber-Angriffe lehnte Maaßen jedoch ab. "Zunächst einmal müssen alle, die für diese Sicherheit im Cyber-Bereich zuständig sind, noch besser und intensiver zusammenarbeiten."

Angriffe seien nicht mehr nur von ausländischen Staaten zu befürchten, sondern auch von Extremisten, sagte Maaßen. Die Dimension dieser Bedrohung sei noch nicht richtig einzuschätzen. In Brüssel wollten am Dienstag die Verteidigungsminister der 28 Nato-Staaten über Gefahren durch elektronische Angriffe aus dem Internet beraten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland
Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare