+
Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

Täglich drei Attacken auf den Bund

Verfassungsschutz warnt vor Cyber-Angriffen

Berlin - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat eine bessere Zusammenarbeit der Behörden bei der Abwehr von elektronischen Angriffen aus dem Internet gefordert.

Im vergangenen Jahr habe es durchschnittlich jeden Tag drei Cyber-Attacken auf die Infrastruktur des Bundes gegeben, warnte er am Dienstag im Deutschlandradio Kultur.

Das 2011 gestartete Cyber-Abwehrzentrum verschiedener deutscher Sicherheitsbehörden müsse deshalb weiter mit Leben gefüllt werden. Eine neue zentrale Behörde für den Kampf gegen Cyber-Angriffe lehnte Maaßen jedoch ab. "Zunächst einmal müssen alle, die für diese Sicherheit im Cyber-Bereich zuständig sind, noch besser und intensiver zusammenarbeiten."

Angriffe seien nicht mehr nur von ausländischen Staaten zu befürchten, sondern auch von Extremisten, sagte Maaßen. Die Dimension dieser Bedrohung sei noch nicht richtig einzuschätzen. In Brüssel wollten am Dienstag die Verteidigungsminister der 28 Nato-Staaten über Gefahren durch elektronische Angriffe aus dem Internet beraten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker zu Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Heute findet in München das Wahlkampf-Finale von CDU und CSU statt. Kanzlerin Angela Merkel wird massiv ausgebuht. Zum Live-Ticker.
Live-Ticker zu Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Neueste Umfrage: AfD als einzige Partei im Aufwind
Die jüngste Wahlumfrage sieht die AfD als große Gewinnerin. Die AfD legt darin weiter zu - alle anderen Parteien stagnieren oder verlieren Zustimmung.
Neueste Umfrage: AfD als einzige Partei im Aufwind
Letzte Umfragen: Großer Koalition drohen erhebliche Verluste
Die Bundestagswahl steht vor der Tür - und in den letzten Umfragen verstärkt sich ein Trend: Die AfD verringert immer weiter den Rückstand auf die SPD.
Letzte Umfragen: Großer Koalition drohen erhebliche Verluste
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke …
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz

Kommentare