+
Wo geht’s lang? Die Generalsekretäre (v. li.) Andreas Scheuer (CSU), Nicola Beer (FDP) und Peter Tauber (CDU) scheinen von der Marschroute des Grünen-Geschäftsführers Michael Kellner nicht restlos überzeugt.

Einigen sich die Parteien in Berlin?

Jamaika-Verhandlungen: Das ist der Fahrplan der nächsten Tage

Ritual, Poker oder schon Ernst? Das Wochenende sollte den Akteuren zum Durchschnaufen dienen. Hinter den Nickligkeiten der „Jamaikaner“ aber könnte ein tiefergehendes Misstrauen stecken.

Berlin - Die letzte Woche endete nicht gut - und dann kam auch noch Martin Schulz. Der SPD-Chef, der nicht mehr regieren will, gab den koalitionswilligen Vertretern von Union, FDP und Grünen am Wochenende ein paar Gehässigkeiten mit. „Der kleinste gemeinsame Nenner ist bei denen das oberste Prinzip“, ätzte der SPD-Vorsitzende in einem Zeitungsinterview. „Selbst über Minimalpapierchen“ breche zwischen den möglichen Koalitionspartnern Streit aus. Dabei gehe es „jetzt schon weniger um Inhalte als um Posten“. Und überhaupt „Wenn die schwarze Ampel scheitert, wird es Neuwahlen geben müssen.“

Man darf davon ausgehen, dass solche Worte bei den Sondierern auf wenig Begeisterung stoßen. Die Furcht scheint nicht unbegründet, dass es für die ohnehin schon zerzausten Unions-Schwestern CDU und CSU bei Neuwahlen noch schlimmer kommen könnte - und die AfD sich wieder die Hände reibt. Wer den Platz in einer möglichen Koalition vorzeitig verlässt, bekommt dafür den Schwarzen Peter zugeschoben.

Jamaika-Parteien verhandeln weiter - klammern aber die Streitthemen aus

Erwartbare Positionierung mit Maximalforderungen

Was steckt also hinter dem Krach über Steuern, Haushalt, Klima und Migration? Zunächst: Kein Mensch geht in Verhandlungen und zeigt dem Verhandlungspartner gleich auf, wo er Kompromisse machen würde. Es war also eine erwartbare Positionierung mit Maximalforderungen. Daher hat es eine gewisse Konsequenz, wenn sich Union und FDP freuen, dass man sich auf die „Schwarze Null“ verständigt hat. Und es ist auch nicht überraschend, dass die Grünen, die sich in dieser Konstellation die Zuständigkeit für Soziales auf die Fahnen geschrieben haben, die Finanzierbarkeit in Zweifel ziehen. Noch wisse man gar nicht, ob die Steuerschätzung vom 7. bis 9. November genug Geld bringt - laut Spiegel kann man allerdings mit 14 Milliarden Euro Überschuss in diesem Jahr rechnen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Donnerstag rechtzeitig eine Auszeit genommen, um die Gräben nicht tiefer werden zu lassen. Jenseits des Pokerns und Taktierens fehlt etwas Entscheidendes: Vertrauen. Und „Vertrauen braucht Zeit“. FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff wirbt in der „Welt am Sonntag“ für Geduld. Und er appelliert an Grüne wie Liberale gleichermaßen, aufeinander zuzugehen.

Bleibt Jamaika ein Luftschloss? Sondierungen in einer schwierigen Phase

Lindner: „Dann bleibt Jamaika ein Luftschloss“

Doch so richtig ermutigend sind die Signale bislang nicht. „Es wäre gut, wenn sich auch CSU und FDP darauf verständigen, dass der Wahlkampf vorbei ist“, sagt die Verhandlungsführerin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt. FDP-Chef Christian Lindner kontert: „Wenn die Grünen sich bei den zukünftigen Gesprächen nicht bewegen, bleibt Jamaika ein Luftschloss.“ Und: „Mit den grünen Plänen droht eine Überforderung bei der Integration, unsichere Energie, neue Schulden und die finanzielle Überlastung der Mittelschicht.“ Ähnlich äußert sich CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.

Am Montag geht es weiter. Die Vorsitzenden der vier Parteien sollen zunächst die Lage und das weitere Vorgehen besprechen. Nun sollen vor allem soziale Themen diskutiert werden. Schon im Vorfeld geben Lobbyisten - Arbeitgeber, Gewerkschafter und Rentenversicherer - Tipps, was alles im Koalitionsvertrag zu stehen habe. Die Verhandlungen macht das nicht leichter. Sicher ist nur: Am Ende brauchen alle Parteien Punkte, die sie der eigenen Basis als Erfolg verkaufen können.

„Dann wird es eng“: CSU-Generalsekretär über die Sondierungsgespräche

Fahrplan der nächsten Tage

30. Oktober: Die kleine Runde der Sondierer berät von 9 Uhr an über „Bildung, Forschung, Innovation, Digitales, Medien“, dann über „Arbeit, Rente, Gesundheit, Pflege, Soziales“ und „Innen, Sicherheit, Rechtsstaat“. Von 15 Uhr an will die große Gruppe der mehr als 50 Sondierer Zwischenbilanz ziehen.

1. November: Die kleine Sondierungsgruppe berät von 12Uhr an über „Kommunen, Wohnen, Ehrenamt, Kultur, Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen“ und „Landwirtschaft, Verbraucherschutz“.

2. November: In der kleinen Runde stehen von 10 Uhr an die Blöcke „Wirtschaft, Verkehr“, „Außen, Verteidigung, Entwicklungszusammenarbeit, Handel“ und „Familie, Frauen, Senioren, Jugend“ an. Damit wäre die erste Runde abgeschlossen.

3. November: In großer Runde wollen CDU, CSU, FDP und Grüne von 11 Uhr an darüber beraten, bei welchen Punkten nachberaten werden muss.

6. November: Bei der CDU sind eine Präsidiumssitzung (10 Uhr) sowie eine Sitzung der Unionsfraktion (15 Uhr) geplant. Kanzlerin Angela Merkel dürfte über den Stand der Sondierungen berichten.

7. bis 9. November: Steuerschätzung. Erst anschließend wissen die Sondierer relativ genau, wie viel Geld für Steuerentlastungen, Investitionen oder soziale Vorhaben zur Verfügung steht.

13. November: In München tagt der CSU-Vorstand. Hier geht es nicht nur um den Sondierungsstand - sondern auch um die Zukunft von Horst Seehofer.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare